Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus: Batja Tuchendler

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Stolpersteine: Batja Tuchendler
    14:11
audio
"Es gibt keinen objektiven Journalismus"
audio
Gesamtsendung vom 16.6.2021
audio
Wenn sich in der österreichischen Asylpolitik nichts bewegt, dann bewegen wir uns!
audio
Gesamtsendung vom 9.6.2021
audio
Radikale Demokratie in der Stadtplanung
audio
Grenzen töten: Demo gegen Migrationspolitik in Ö und Europa
audio
Umstrittener City Tree Luft am Unigelände installiert
audio
Mehr für Care!
audio
Gesamtsendung vom 02.07.2021
audio
Gesamtsendung vom 26.5.2021

Bereits in in rund 650 Städten in Deutschland, aber auch in Salzburg, in der Region Braunau, weiters in Ländern wie den Niederlanden, Belgien, Italien, Norwegen und der Ukraine gibt es sie: die ´Stolpersteine´. Und seit Juni 2013 auch in Graz. Die ´Stolpersteine´, das ist eine Form der Gedenkkultur im öffentlichen Raum. Sie wurde vom Kölner Künstler Gunter Demnig begründet. Dabei wird in feierlichem, ruhigen Rahmen der Menschen gedacht, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Aber auch solchen, die vertrieben, deportiert, in den Selbstmord getrieben wurden, oder von sogenannten ´Arisierungen´ betroffen waren. Ein jeder Stolperstein trägt an der Oberfläche eine Inschrift mit Namen und Lebensdaten des NS-Opfers und wird immer vor der letzten Wohn – oder Arbeitsstätte in den Boden verlegt, an der das Opfer zuletzt freiwillig lebte oder arbeitete.

Für  VON UNTEN war Irene bei einer solchen Verlegung von Stolpersteinen in Graz dabei. Und sie portraitierte dafür zwei Zeitzeuginnen, für deren Familien Stolpersteine gesetzt wurden, sowie einen Geschichte-Experten, der bei der Recherche zu einem Opfer geholfen hat. Heute beginnen wir mit dem ersten Portrait, in welchem uns die Zeitzeugin Batja Tuchendler nähergebracht wird.

Leave a Comment