• Berlin_Ohlauer-Schule
    08:35
  • MP3, 224 kbps
  • 13.75 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Interview mit Aktivisten in Berlin – während die Polizei sich auf die Räumung vorbereitet. Aktuelle Situation (Donnerstag Nachmittag) und Hintergründe.

 

ANMOD (Stand: Donnerstag Nachmittag)

In der Ohlauer Straße in Kreuzberg haben sich in den letzten eineinhalb Jahren Refugees einen politischen und sozialen Rückzugsort aufgebaut. Nachdem sie von anderen Plätzen geräumt worden waren haben sich Refugees in die Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer-Straße zurückgezogen. Dort konnten sie sich ein selbstverwaltete Existenz aufbauen und miteinander politisch aktiv werden. Ein solcher Ort, der nicht von den Behörden kontrolliert werden kann, war der Berliner Politik schon länger ein Dorn im Auge. Der Druck auf die Refugees ist immer größer geworden. Am Dienstag begann die Räumung der Ohlauer Schule durch schwer bewaffnete Polizist*innen. AUf Bildern ist zu sehen wie Spezialeinheiten mit Maschinengewehren vor der Schule stehen, um Druck auf die selbst organisierten Refugees auszuüben. Viele der Refugees weigerten sich jedoch „freiwillig“ – und ich mach hier große Gänsefüschen in der Luft – die Schule zu verlassen. Manche flüchteten sich aufs Dach um nicht geräumt zu werden. Die Refugees auf dem Dach der Ohlauer-Schule haben dort also sogar übernachtet – und das trotz starkem Regen in Berlin in diesen Tagen…

Die Lage ist dramtisch: Die Refugees auf dem Dach haben angedroht sich hinunter zu stürzen, sollte die Räumung durchgezogen werden. Andere berichten von Benzingeruch in der Schule – es sollen Refugees angedroht haben die besetzte Schule in Brand zu setzen. Auch wurde von vorbereiteten Molotow-Cocktails berichtet. Eine Erklärung der Refugees hat diese Bahauptung allerdings dementiert. Unterstützer*innen haben in den letzten Tagen immer wieder Protestkundgebungen abgehalten, die teilweise auch von der Polizei mit Pfefferspray aufgelöst worden sind. Laut jüngsten Meldungen sind etwa 100 Unterstützer*innen vor der abgesperrten Schule. Kurz vor dieser Sendung durften Journalist*innen immer noch nicht in die Schule.

So weit also zu den aktuellen Entwicklungen. Hören wir nun ein Interview mit zwei unserer Korrespondent*innen, die sich derzerzeit in Berlin befinden. Beide sind in den letzten Monaten auch bei den Refugee-Protesten aktiv gewesen. Wir haben heute, also Donnerstag Nachmittag mit ihnen gesprochen und am Anfang gefragt wie viele Refugees sich denn noch in der Schule befinden…

BERLIN_OHLAUER SCHULE

Das waren zwei Korrespondent*innen in Berlin, die auch bei den Refugee-Protesten aktiv sind. Nach unserem Gespräch haben sie sich auf den Weg zur besetzten Schule gemacht. Die Schule ist zu diesem Zeitpunkt von der Polizei belagert worden – die Räumung ist angedroht worden.

PLATZ FÜR AKTUELLES