„Handschlag für den Frieden“ – oder wozu und für wen eine WM?

Podcast
Sweetspot
  • WM 2014
    47:10
audio
56:29 Min.
Wolf & Licht live: zwischen Wien & Bogotá
audio
57:00 Min.
Melibea Obono - "Wem gehören die Bindendee? Ein afrikanisches Idyll"
audio
57:00 Min.
EOG - Ehe ohne Grenzen: seit 15 Jahren für gemeinsames Ehe- und Familienleben
audio
59:55 Min.
Menschliche Beziehungen "Ü40/50" und "digital"
audio
57:00 Min.
Dance with the Ghosts: ein gesellschaftspolitisches Musikprojekt
audio
56:50 Min.
Wolf & Licht - Beisllieder & Beislstimmung live
audio
57:19 Min.
Alpha Romeo und die Welt des Austropops
audio
57:00 Min.
ME/CFS: Die Myalgische Enzephalomyelitis, eine der letzten unerforschten Krankheiten
audio
1 Std. 00 Sek.
Sweetspot - SoundDiary
audio
57:00 Min.
Zum Internat. Frauentag: "Female Pleasure" und "Feminismus in Kroatien"

Ein kritischer Blick auf die WM 2014 in Brasilien sowie die folgenden WMs in Russland und Katar.

Die FIFA wirbt bei der WM 2014 in Braslien mit der Kampagne „Handschlag für den Frieden“ für die sozialen Aspekten des Fußballsports bei Großveranstaltungen wie Welt- und Europameisterschaften. Doch warum reagiert die FIFA nicht auf die Situation hinsichtlich Zwangsumsiedlungen und Todesfälle aufgrund der Stadionbauten, sowohl in Brasilien als auch in Katar, WM-Gastgeber 2022? Im Studio: Moritz Ablinger, Redakteur des Fußballmagazins Ballesterer und Fan von Blau-Weiß Linz, der sich intensiv mit den WM-Vergaben Brasilien und Katar und in weiterer Folge mit der Arbeitsweise der FIFA beschäftigt hat.

Ua. mit einem Mitschnitt der Pressekonferenz am 11.6. zur Initiative „Nosso Jogo“: Martin Kainz, Koordinator des Projekts; Nilson Duarte Costa, Chef der Bau-Holz-Gewerkschaft aus Rio de Janeiro; Leila Regina da Silva, Aktivistin des Instituts für Nachhaltige Entwicklung (Insea) in Belo Horizonte; und Josef Muchitsch, Chef der österreichischen Bau-Holz-Gewerkschaft.

Zwischendurch: Ein akustischer Live-Auftritt der Band Daisy O’Hara, die am selben Abend im Wiener Shelter einen Auftritt hatten und für ein paar Minuten den Soundcheck verließen, um „Anthem of Infinity“ einzuspielen bzw. -singen…

Gestaltung: Mischa G. Hendel & Julia Bruch

Schreibe einen Kommentar