Abkehr vom Dualismus – Interview mit donaufestival-Leiter Thomas Zierhofer-Kin

Sendereihe
FROzine
  • Abkehr vom Dualismus - Interview mit Festivalleiter Thomas Zierhofer-Kin
    14:05
audio
„Trumpismus“ in Europa und Österreich|Soziales Ehrenamt in Stadt und Land
audio
Beitrag: Gibt es den „Trumpismus“ auch in Europa und Österreich?
audio
Beitrag: "Es gibt viel zu tun in Amerika."
audio
Krieg im Jemen
audio
"Wir haben verlernt zu lächeln"
audio
Zur Zukunft der Mobilität
audio
Beitrag: Zur Zukunft der Mobilität - Wie muss sich unser Mobilitätsverhalten ändern?
audio
#itsup2us: Wege aus der Klimakrise – Podiumsdiskussion
audio
Weltempfänger: Verfassungsreferendum in Algerien
audio
"Wie die Klimakrise, sollen wir die Bildungskrise sehen"

And now you can k/p/iss your soil

Keith Hennesy - (c)David Visnjic
Turbulence (A dance about the economy) / Performance von Keith Hennesy/Circo Zero (c)David Visnjic

Ende April, Anfang Mai zieht einen das donaufestival in Krems/AT in seinen Bann.
Es macht seit 10 Jahren den „Versuch, ein neues Festival-Modell zu etablieren“ um neue Theaterformen, bildende Kunst, Aktivismus, Medienkunst, Performance, Pop und Clubkultur zu verbinden.

In den letzten zwei Jahren haben sich die künstlerischen Arbeiten immer mehr globalen Themen wie Migration, Kapitalismus, Ausbeutung und Unterdrückung gewidmet. Oder den Beziehungen zwischen Menschen, oder zwischen Mensch und Natur. Die Künstler und Künstlerinnen positionieren sich gegen Ausgrenzung. Sie und das donaufestival errichten “ bild-, ton- und wortgewaltige Manifeste“ gegen ausschließende Dualismen.

Thomas Zierhofer-Kin - (c)Osaka
Künstlerischer Leiter des donaufestivals: Thomas Zierhofer-Kin (c)Osaka

Silke Müller war 3 Tage in der Wachau und hat das donaufestival mit „redefining arts“ für Reizüberflutung sorgen lassen. Den verantwortlichen Kurator und Festivalleiter Thomas Zierhofer-Kin hat sie dort getroffen, nachdem sie Hochzeitsgäste der „Marry the soil – A dirty ecosexual wedding“ waren.

Marry the soil - (c)David Visnjic
Marry the soil – A dirty ecosexual wedding / Performance von Annie Sprinkle & Beth Stephens (c)David Visnjic

Sie sprechen im ehemaligen Minoritenkloster darüber, wie man künstlerischen Underground und Subkultur kuratiert und wie das ist, wenn man als Festivalleiter weinendes Publikum aus einer Performance herauskommen sieht. Warum ein Festival künstliche Grenzen einreißen will und gleichzeitig Clubkultur betreibt und avanciertem Pop ein Podium bietet.

Das Besondere am donaufestival ist, die Sensibilität für Kunst, die sich mit Geschlechtern, Sexualität, Gender- und Transgender auseinandersetzt. Mann vs. Frau, das ist nur ein Dualismus, gegen das sich das Festival ausrichtet.

Peaches - (c)David Visnjic
Peaches Extravaganza Dj-Show in der Stadthalle Krems am 1. Mai 2014 (c)David Visnjic

Santiago Sierras Arbeit „The Krems Project“, in der die Lampe Lucia no.3 eine Nahtoderfahrung bei Insassen des Gefängniss „Stein“ erzeugt, besprechen sie ebenfalls. Das Gefängnis ist nämlich genau neben der Kunsthalle Krems.

The Krems Project - (c)David Visnjic
Videoscreening „The Krems Project“ von Santiago Sierra (c)David Visnjic

Schreibe einen Kommentar