„A guade Stund“ – Währung in Lebenszeit bei der Zeitgenossenschaft

Sendereihe
Open Space – im Freien Radio Freistadt
  • 20140415_Zeitgenossenschaft_Weissengruber_Lasinger_38-31
    38:31
audio
„unaufdringlich, aber eindringlich“
audio
I Radiatori
audio
Nnella - Dear Beloved Asshole
audio
Winterliche Klangentspannung
audio
Mitverantwortung der Medien für Migrationsklima
audio
Integrationsarbeit in OOE
audio
Musik aller Epochen die uns interessant erscheint
audio
Brückenbauerin Sundus
audio
Poetry-Slam Freistadt
audio
Schaffen und Einfluss von Brigitte Schwaiger

Einer holt das Beste aus Boden und Feld heraus, ein anderer holt das Beste aus anderen Menschen heraus. Eine ist geschickt im Handwerk, die nächste ist geschickt im Garten. Einer weiß Forstarbeiten anzupacken, ein anderer weiß Computerprobleme zu lösen. Eine hilft bei Einkäufen, eine andere gibt Klavierunterricht. Der eine nimmt sich Zeit für Senioren, der andere für Reparaturen. Eine hilft beim Lernen von Fremdsprachen, eine andere bei Tischlerarbeiten. Einer schneidet Obstbäume, ein anderer Haare. Eine stellt Naturprodukte her, eine andere Kunstobjekte.

Der Tauschkreis Zeitgenossenschaft ist ein loser Zusammenschluss von Personen mit dem Zweck, geldlos Produkte und Dienstleistungen im Sinne erweiterter Nachbarschaftshilfe zu tauschen. Hintergedanke ist der Aufbau einer regionalen Währung ohne Zinsentwicklung. Die Währungseinheit ist 1 Stunde, qenannt: „a guade Stund“.

Karin Theresa Öhlinger spricht mit Ursula Weissengruber und Martin Lasinger über aktuelle Projekte und Zukunftsvisionen der Zeitgenossenschaft. Wie funktioniert das Tauschen mit Zeit? Was kann eine Zeitwährung leisten?

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Zeitgenossenschaft.

Schreibe einen Kommentar