• LEBENSBILD EINER TABAKARBEITERIN_SEPB2102
    62:55
  • MP3, 128 kbps
  • 57.61 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Am 16. Februar 1919, also vor 95 Jahren konnten Frauen in Österreich das „neu gewonnene Wahlrecht“ zum ersten Mal ausüben. Im März 1919 zogen acht Frauen in das österreichische Parlament ein. Als einzige Nicht-Wienerin auch die Klagenfurter Tabakarbeiterin Marie Tusch die bis zum Jahr 1934, dem Ende der demokratischen Ordnung, Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat war.

Mit den Worten: „Frauen, Ihr müßt selbstbewußter werden“ endeten alle Vorträge von Marie Tusch, der ersten Kärntner Nationalratsabgeordneten der Ersten Republik.

Die „Lebensbilder einer Tabakarbeiterin“ werden vom Geschäftsführer des Instituts für die Geschichte der Kärntner Arbeiterbewegung, Prof. Vinzenz Jobst in der Livesendung Panoptikum Bildung – moderiert von Heinz Pichler – vorgestellt.

Marie Tusch – slike iz življenja tobačne delavke

16. februarja 1919, se pravi pred 95 leti, so ženske v Avstriji prvič dobile priložnost, da uporabijo „novo dobljeno“ volilno pravico. Marca 1919 je bilo osem žensk izvoljenih v parlament. Kot edina ne-Dunajčanka je bila med njimi celovška tobačna delavka Marie Tusch, ki je ostala poslanka vse do leta 1934, ko se je demokratična uprava države končala.

Vsi govori Marie Tusch, prve koroške poslanke v parlamentu Prve republike, so se končali z besedami: „Ženske, postanite samozavestnejše!“.

Poslovodja Inštituta za zgodovino koroškega delavskega gibanja, prof. Vinzenz Jobst, bo v nocojšnji oddaji Panoptikum Bildung predstavil knjigo „Slike iz življenja tobačne delavke“. Oddajo moderira Heinz Pichler.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
24. Februar 2014
Veröffentlicht am:
24. Februar 2014
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
Tags:
, ,
RedakteurInnen:
Heinz Pichler
Zum Userprofil
avatar
radio Agora 105,5
music (at) agora.at
9020 klagenfurt