• was bedeutet der februar 1934 heute_
    60:26
  • MP3, 128 kbps
  • 55.34 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Ein Studiogespräch mit dem Historiker Dr. Hellwig Valentin über die Februarkämpfe, die Ausschaltung der Demokratie und dem Schatten, der die Kärntner Ereignisse begleitet.

Vor 80 Jahren, am 12. Februar 1934, um 07:00 Uhr fielen die ersten Schüsse der Linzer Polizei auf das „Hotel Schiff“, der Zentrale der oberösterreichischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP). Ein bewaffneter Kampf begann, der sich auf zahlreiche Industriezentren in Österreich ausdehnte. Eine Übermacht von bewaffneten Heimwehrverbänden, der Polizei und dem Militär des „Dollfuß-Regimes“ ging gegen Formationen des Republikanischen Schutzbundes vor.

Dem vorausgegangen waren permanente Rechtsbrüche der Regierung Dollfuß im Jahr 1933, die Ausschaltung des Parlaments und die systematische Zerstörung der Demokratie. Nach dem Ende der Februarkämpfe hatten die Austrofaschisten die Arbeiterbewegung lahmgelegt, zahlreiche Proponenten verhaftet bzw. ermordet und den Weg für das Nationalsozialistische Terrorregime geebnet.

Die Kärntner Schutzbundformationen warteten im Februar 1934 in ihren Gefechtsstationen vergeblich auf einen Einsatzbefehl. Ursache dafür waren Uneinigkeiten in der Parteiführung. Das Resultat der Februarkämpfe: Verbot der demokratischen Parteien, Beschlagnahme des Vermögens, Verbot der Pressearbeit, Erlöschen der Landtagsmandate und schließlich der Weg in die Illegalität!

Was führte zu Polarisierung und Radikalisierung in der Ersten Republik? Was war die Ursache und der Anlassfall für den Ausbruch der Februarkämpfe? Was steckt hinter dem „Sonderfall Kärnten“? Welche Lehren können aus der Geschichte gezogen werden?

Diese und weitere Fragen bespricht Heinz Pichler in der Livesendung mit dem Kärntner Zeithistoriker Univ. Doz. Dr. Hellwig Valentin.

Kakšen pomen ima Februar 1934 danes?

Pogovor z zgodovinarjem Dr. Hellwigom Valentinom o februarskih bojih, izklop demokracije in senci, ki spremlja dogajanja na Koroškem.

Pred 80-imi leti, 12. februarja 1934, ob 07:00 uri, je bilo mogoče slišati prve strele policije v Linzu na „Hotel Schiff“, centralo Socialnodemokratske delavske stranke (SDAP) v Zgornji Avstriji. Začel se je oborožen boj, ki se je razširil na mnoge avstrijske industrijske centre. Premoč oboroženih domobrancev, policije in vojske „Dollfußovega režima“ se je pomikala proti formacijam rapublikanske zaščitne zveze.

Pred tem pa so dogajanja spremljale stalne kršitve zakonov Dollfußove vlade v letu 1933, ukinitev parlamenta in sistematsko uničenje demokracije. Po koncu februarskih bojev so avstrijski fašisti ohromili delavsko gibanje, mnogo zagovornikov je bilo zaprtih oz. ubitih in pot za nacionalno socialistični režim je bila odprta.

Koroške obrambne zveze so februarja 1934 zaman čakale na ukaze. Razlog za to so bila nestrinja med vodstvom stranke. Rezultat februarskih bojev: prepoved demokratičnih strank, zaplenitev premoženja, prepoved delovanja svobodnega tiska, ugasnitev mandatov v deželnem zboru in na koncu padec v ilegalo!

Kaj je razlog, da je postala Prva Rebublika tako polarizirana in radikalizirana? Kaj je bil razlog za izbruh februarskih bojev? Kaj se skriva za „posebnim primerom“ Koroške? Česa se lahko naučimo iz tega?

Ta in druga vprašanja bodo centralna tema današnje oddaje, ki jo v živo moderira Heinz Pichler. Z njim v studiu bo Univ. Doc. Dr. Hellwig Valentin.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
10. Februar 2014
Veröffentlicht am:
10. Februar 2014
Thema:
Politik Vergangenheitspolitik
Sprachen:
Tags:
, , ,
RedakteurInnen:
Heinz Pichler
Zum Userprofil
avatar
radio Agora 105,5
music (at) agora.at
9020 klagenfurt