Journalismus meets Audiokunst

Sendereihe
gecko-art
  • AUDIOVISION: NEWS PERFORMANCES
    Download
    03:34
  • AUDIOSTÜCK: IN THE LINE WITH EARTH
    08:32
  • AUDIOSTÜCK: WASSERPLANET E
    05:59
audio
Was uns die Luft dieses Sommers zu sagen hat
audio
Wunsch. Nach Feind. Plus Bild.
audio
Dinge in der Hand, die Sachen machen
audio
Diese "M" - überall ist sie, überall spricht sie
audio
Auf den Straßen rollt Gerät
audio
Mahmoud und die Kunst des Kopiergesprächs
audio
Ein Künstler für alle Zeiten
audio
reco(r)ding heimat / Sendung zum Projekt
audio
audioplay / Einzelhandel

(1) KURZAUDIOVISION ZU NEWS-PERFORMANCES > Registerkarte Video (oben)
Audiovisuelle Eindrücke zu einer neuen Variante der DORFTROMMLER/INNEN, in der informelle Themen mit Mitteln von Open Air-Audiostücken in Szene gesetzt werden, wobei die Grundzüge des Konstruktiven Journalismus beachtet werden. Evelyn Blumenau und Walter Kreuz in der Rolle als News-PerformerInnen live unter dem Motto: NACHRICHTEN zum NACHDENKEN, MITTEILUNGEN zum MITDENKEN und VORSTELLUNGEN zum VORDENKEN.

(2) IN THE LINE WITH EARTH > Registerkarte Audio (oben)
Um die Frage „Was bleibt in Erinnerung, wenn es die Erde nicht mehr gäbe?“ – kreist das gecko art-Radiostück ‚In the Line with Earth‘. Phänomene und Einzigartigkeit des Planeten Erde und des (intelligenten) Lebens werden in Erinnerung gerufen. Das Lied ‚What Will Remain‘ spielt dabei eine tragende Rolle und wird zum Plädoyer. Liedtext, Musik und Gesang: Evelyn Blumenau / Gitarre: Klaus Schuch / Text: Walter Kreuz / SprecherInnen: Daniel Adam Smith, Brigitte Leitner / Produktion: gecko-art. Das Lied ‚What Will Remain‘ erschien auf der Doppel-CD-Rise der Wiener Musikgruppe NOVI SAD.

(3) WASSERPLANET E > Registerkarte Audio (oben)
Ausgehend von der Lage der Erde im Weltall, den physikalischen Charakteristika des Planeten und dem Phänomen des menschlichen Lebens und seiner Sprachen auf ihm, thematisiert das gecko art-Radiostück in ‚kurzen Feststellungssätzen‘ geopolitische Aspekte wie Staat, Grenze, Besitz von Reisedokumenten und Flucht, insbesondere die Flucht mit Booten im Mittelmeer. Die kleine Erde, auf der nur das Festland bewohnbar ist, wird der Begriff ‚Welt‘ als gemeinsamer menschlicher Raum gegenübergestellt. Text und Erzählstimme: Walter Kreuz, Regie und Erzählstimme: Evelyn Blumenau, Musik und Geräusche: gecko-art, mehrsprachige Module: SchülerInnen des Polytechnikums Wien-West.

gaaudst111

Schreibe einen Kommentar