Über die Auswirkungen der Lichtverschmutzung – Vortrag Dietmar Hager

Podcast
planetarium – Die Sendung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ
  • Über die Probleme der Lichtverschmutzung
    22:57
audio
planetarium #98: Biodiversität - Artenvielfalt und noch viel mehr!
audio
planetarium #97: Paradigmenwechsel in der Altenpolitik
audio
planetarium #96: Im Spannungsfeld zwischen Klima – und Naturschutz
audio
Grüne Geschichte - Die Anfänge
audio
planetarium #95: Menschen auf der Flucht
audio
Grüne Frauen im oö. Landtag: gestern- heute - morgen
audio
Ein Jahr Stabsstelle für Nachhaltigkeit an der JKU Linz
audio
planetarium #94: Ein Jahr Stabsstelle für Nachhaltigkeit an der JKU Linz
audio
planetarium#93: Corona und "Die Alten"
audio
planetarium #92: Menschenhandel im Schatten der Corona-Pandemie

Sternenreiche Nächte gehören zu romantischen Erinnerungen der meisten Menschen. Mittlerweile ist jedoch die künstliche Beleuchtung des öffentlichen Raums, aber auch unserer privaten Außenräume ist so stark geworden, dass wir den Sternenhimmel kaum mehr sehen können. Das hat Auswirkungen  auf  Flora und Fauna, aber auch auf uns Menschen selbst.

Dr. Dietmar Hager ist Chirurg, Astronom und Astrofotograf. Er engagiert sich bereits seit mehreren Jahren gegen die zunehmende Lichtverschmutzung. Am 29.November 2013 war er als Referent bei der Veranstaltung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ zum Thema Lichtverschmutzung zu Gast.

Dietmar Hager spricht  über die Probleme, die die Lichtverschmutzung mit sich bringt.

 

Musik: CC Rob Costlow- Contemporary Piano – Meant to Be

1 Kommentar

  1. Hallo,

    einfach auf den Punkt gebracht! Gefällt mir sehr. Als visueller Hobbyastronom kann ich mich nur anschließen was Dr. Dietmar Hager gesagt hat aber es wird leider immer schlimmer mit der Lichtverschmutzung. Einige Gemeinden in Österreich schalten die Beleuchtung ab 1 Uhr bis 5 Uhr morgens ab, da frage ich mich nur wieso kann man das auch nicht in Städten wie Linz und Wels machen ? Wieso führt Österreich kein Gesetz wie Slowenien ein ? Naja, wie es aussieht wird sich in der Zukunft wenig tun.

    MfG.

    Nedim Bevrnja

    Reply

Leave a Comment