Orte des Nazi-Terros in Graz 6: Hinrichtungsstätte Feliferhof

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 6_nazi_terror_feliferhof
    07:12
audio
28:57 Min.
„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“ – Ende Gelände 2022 in Hamburg | Feuer und Flamme dem Patriarchat
audio
26:44 Min.
Cabrio-Strand im Gries | Julia Feier zur Arbeit als Doula und feministischer Geburtskultur
audio
30:01 Min.
Netzpolitischer Abend am Elevate in Graz | 10 Jahre Rojava – eine Feier im Rösselmühlpark
audio
23:49 Min.
Festung Europa – Kommentar der Redaktion | Radikaler Konservatismus
audio
30:00 Min.
Rechtsextreme Vereinnahmung des Ukraine Krieges | Pride March und Pinkwashing – nicht alle feiern
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15
audio
30:01 Min.
Protest gegen Erdgaskonferenz in Hamburg | Für das Leben...statt G7 | Polizeiproblem in St. Pauli
audio
30:00 Min.
Kindersicherheitskonferenz im Forum Stadtpark | Ipek Yüksek über die Gezi-Proteste in Istanbul
audio
29:59 Min.
Baumwolle aus Zwangslagern in Xinjiang | Solidaritätskampagne für inhaftierte Antifaschist:innen in Belarus
audio
30:00 Min.
Riseup4Rojava | Bedienungshilfe für Smartphones | Xinjang Files

Wer heute durch Graz geht oder fährt, kommt an Orten vorbei, die während der NS-Zeit Orte des Terrors waren. Orte, wo Menschen entwürdigt, misshandelt und ermordet wurden. Heute erinnert zumeist nichts mehr an diese Tat-Orte. Vereinzelt findet man versteckt eine Tafel mit Informationen – doch zumeist ist die Geschichte dieser Orte vergessen und verdrängt. Der Clio – Verein für Geschichte und Bildungsarbeit veranstaltete im Frühjahr eine Fahrrad-Exkursion zu den Orten des Terrors in Graz.

Diesmal erzählt Heimo Halbrainer von der Hinrichtungsstätte Feliferhof, dem heutigen Heeres- und Schießplatz in der Nähe der Steinbergstraße in Wetzelsdorf.

0 Kommentare

  1. Ich, Josef Grošel, geboren am 19.3.1933 in Graz, war von 1943-45 ein Pimpf im Deutschen Jungvolk.
    Im Frühjahr 1945 marschierten wir als eine Gruppe von Straßgang aus zum Feliferhof, wo man uns das Schießen mit Kleinkalibergewehren üben ließ. In besonderer Erinnerung behalte habe ich den invalide Unteroffizier, der uns dier Handhabung der Panzerfaust, das Zielen mit ihr beibrachte und uns vor dem beim Abschuß auf der Rückseite austretenden Feuerstrahl warnte, der jeden dahinter Stehenden töten würde.

    Mit vielen Dank an den Autor für die obige Sendung

    Josef Grošel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar