• 12.11.2013-Wywiad z Waldemarem Ludwiczakiem-Futsal Bundesliga-2013-2014
    12:20
  • MP3, 128 kbps
  • 11.31 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

16.11.2013-Futsal Bundesliga-2013/2014-Polonijny Turniej Halowej Pilki Noznej.
In Österreich wird seit 2002 Futsal gespielt. Vorwiegend im Nachwuchsbereich, wo Futsal ein fixer Bestandteil der Technikausbildung der LAZ ist.
Im November 2006 startete eine neue Ära in der österreichischen Futsalszene – die Österreichische Murexin Futsal Bundesliga (inoffizielle österreichweite Meisterschaft) wurde aus der Taufe gehoben und diente als Zugpferd dieser noch sehr jungen Sportart.
Auf Grund des regen Interesses wurde 2010 Futsal in den ÖFB eingegliedert und die erste offizielle Meisterschaft 2010/2011 wird vom ÖFB organisiert. In der Saison 2011/12 nehmen 22 Mannschaften in 2 Ligen an der Meisterschaft teil.
Der UEFA-Futsal-Pokal, offiziell UEFA Futsal Cup, ist ein seit 2001 jährlich unter Schirmherrschaft der UEFA ausgetragenes Futsal-Turnier für Vereinsmannschaften. Startberechtigt sind die Meister der nationalen Verbände, sowie der Titelverteidiger. Das Turnier ersetzte das seit 1984 stattfindende Futsal European Clubs Championship, der vom europäischen Dachverband nicht anerkannt wurde.
Das Finale des UEFA-Futsal-Pokals wurde 2001/02 in einem Spiel ausgetragen, zwischen 2002 und 2006 mit Hin- und Rückspiel, und seit der Saison 2006/07 schließlich als Final-Four-Turnier.
Der Gewinner des Bewerbes qualifiziert sich für den von der FIFA organisierten Futsal-Weltpokal
POLONIA FC WIEN

Ein Pionier des österreichischen Futsal-Sport stellt sich vor.

Was ist Futsal?

Futsal wurde in den 1930er Jahren als Alternative zum Feldfußball in Uruguay entwickelt. Das Wort „Futsal“ setzt sich aus dem spanischen Worten „Futbol“ für Fußball und „Sala“ für Saal oder Halle zusammen.
Neben Feldgröße, Torgröße, Spieleranzahl, Ball sind auch die
Spielregeln teilweise recht unterschiedlich zum Feldfußball.

In einigen Ländern wie Brasilien, Italien und Südamerika hat man den Wert für die technische Ausbildung von Fußballern in der Nachwuchs-arbeit schon frühzeitig erkannt.
So haben bekannte Fußballer wie Ronaldinho, Ronaldo oder Robinho mit Futsal ihren Grundstein für die spätere Fußballkarriere gelegt.

POLONIA FC – Zukunft

Seit der Saison 2010/2011 wird die Futsal Bundesliga unter der Obhut des ÖFB ausgetragen. Auch der ÖFB hat damit dem offiziellen Hallenfußball der FIFA seine Referenz gezollt. Vom Weltverband FIFA, dem größten Sport-verband der Welt, wird Futsal seit 1989 bereits aktiv gefördert.

Wir glauben das in Zukunft der Futsalsport in Österreich sich
dadurch rasch weiterentwickeln und professionalisieren wird.
Daher sind wir vom POLONIA FC Wien gefordert ein gutes Umfeld
Mit mehr Trainingszeiten zu gestalten und mit dem Aufbau eines
Nachwuchsbetriebes und gezielter Jungendarbeit zu beginnen.

Weiters soll der Verein personell auf eine breite Basis gestellt werden.
Jede helfende Hand die ihre Talente als Funktionär einsetzen kann ist
Herzlich willkommen.

Vom Futsal zum Profifußball

Auch POLONIA FC hatte Spieler die es vom FUTSAL in den
Profisport geschafft haben bzw. als Profis bei POLONIA FC spielten.

Thorsten Röcher :
Kam 2010 vom 1. FC Allstars Wiener Neustadt zum POLONIA FC.
Er stellte besonders im Futsal seine hervorragende Technik
unter Beweis. Im Jänner 2011 wurde er beim SV Mattersburg
unter Vertrag genommen. Am 19.Februar 2011 kam er zu seinem ersten Bundesliga Einsatz gegen den SK Sturm Graz ( 1:1 )

Piotr Powroznik :
Spielte als Profi für Klubs wie Cracovia Krakau, Hutnik Krakau, Sandecja Nowy Sacz. Sein letztes Profi Spiel bestritt er 2008 bei Kmita Zabierzow unter dem jetzigen Trainer von
Sandecja Nowy Sacz( 2. Polnische Liga ) – Robert Moskal

Robert Dąbrowski :
Ist im Moment Futsal Profi. Wurde 2011 Futsal-Vizemeister mit Kupczyka Krakau sowie Pokalsieger. Spielt ebenfalls für die Polnische A-Nationalmannschaft.
War der erste Polnische Futsal Spieler der in der Italienischen
Futsal-Bundesliga spielte.

Marek Swierczewski :
Der Abwehrspieler spielt während seiner Karriere in Polen
(für Wisła Kraków, GKS Katowice und Hutnik Kraków) und Österreich (für SK Sturm Graz, FK Austria Wien, Admira Wacker Mödling und 1. Simmeringer SC).

Krzysztof Ratajczyk :
1991 kam er zu seinem ersten Profiverein Legia Warschau.
1996 wechselte er dann zum SK Rapid Wien nach Österreich.
2002 kam es zum Wechsel zum Lokalrivalen FK Austria Wien als Kapitän und einer der Publikumslieblinge der Grün-Weißen.
Er spielte 16-mal im polnischen Nationalteam und erzielte
dabei drei Tore.