Der Vertrag zwischen Gleichberechtigung und Diktat

Sendereihe
Werkstatt-Radio
  • Der Vertrag zwischen Gleichberechtigung und Diktat
    60:00
audio
Kampfbegriff politischer Islam
audio
Wann lehnt ihr euch endlich auf!
audio
Stopp der Bahnhofsautobahn!
audio
Zur normativen Ordnung, die passende Droge für Kind und Erwachsene
audio
Sozialhilfegesetz neu, statt Mindestsicherung, damit Arme, Ärmer werden!
audio
Österreich-Brasilien, eine differente Beziehung mit unterschiedlich gleichen Systemen
audio
Wer profitiert von der praktizierten Raum(un)ordnung? Am Beispiel Haid-Ansfelden.
audio
Mit 5G im Kampf um profitable Netze und ungeteilte Macht
audio
Arbeitslosengeld rauf auf 80%, sofort!
audio
Corona Krise oder doch systematische Krise

Ein Vertrag zwischen mindestens zwei Vertragspartnern regelt Inhalt und Form eines Leistungsaustauschs. Die Form und Ausgestaltung in Bezug auf die (Un-)Gleichberechtigung der Vertragspartner unterscheidet darüber, ob ein Vertrag als „iustitia distributiva“ und somit zuteilend oder als „iustitia commutativa“ somit ausgleichend abgeschlossen wird.
Welcher Art von Verträgen wirken somit über uns Menschen in den sogenannten freien Demokratien mit sogenannten freien Vertragspartnern? Und wirken diese Verträge ausgleichend oder doch ungleich zuteilend? Wir gehen dieser Frage nach.

Musik: Revolution Void, Brigan Esemble

Schreibe einen Kommentar