• 06_podiumsdiskussion_dolmetsch_macht_sprache
    54:53
  • MP3, 128 kbps
  • 50.25 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

PsychTransKultAG Tirol 2013. THERAPIE. MACHT. SPRACHE. – Teil 6: Podium 2 mit Sauerstoff und Diskussion zu DOLMETSCH. MACHT. SPRACHE. im Rahmen der 9. Tagung der PsychTransKultAG Tirol am 10. Oktober 2013 in Innsbruck.

Die zweite Podiumsdiskussion mit dem Titel DOLMETSCH. MACHT. SPRACHE. Nach einem Sauerstoff von Benedikt Sauer diskutieren Mascha Dabić, Gabriele Mantl, Julya Rabinowich und Mathias B. Lauer unter der Leitung von Verena Schlichtmeier.

Benedikt Sauer, freier Journalist und Buchautor, schreibt jeden Montag die Kolumne ‚Sauerstoff‘ in der Tiroler Tageszeitung.

Mascha Dabić, Übersetzerin und Dolmetscherin, lehrt an den Universitäten in Innsbruck und Wien und hat langjährige Erfahrung als Dolmetscherin in der Psychotherapie.

Gabriele Mantl, Leiterin des Zentrums für interkulturelle Psychotherapie

„Ankyra“ (Diakonie Flüchtlingsdienst).

Julya Rabinowich, Autorin, Malerin und Dolmetscherin.

Matthias B. Lauer, Soziologe und Patientenanwalt in der Psychiatrischen Abteilung im LKH Hall.

Moderation der Tagung: Verena Schlichtmeier und Jens Tönnemann

Audio-Dokumentation: Freies Radio Innsbruck – FREIRAD 105.9

—————————————–

9. Tagung der PsychTransKultAG Tirol „THERAPIE. MACHT. SPRACHE. Im Kontext von Migration und Flucht.“

Am 10.10.2013 fand die 9. Tagung der PsychTransKultAG Tirol zum Thema „THERAPIE. MACHT. SPRACHE. Im Kontext von Migration und Flucht.“ statt.

Die Bedeutung und auch die Machtdimensionen von Sprache werden in

der psychotherapeutischen, psychiatrischen und psychosozialen Arbeit

mit Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte besonders deutlich.

Nicht nur unterscheiden sich dabei oft die Muttersprachen von KlientInnen

und BeraterInnen/TherapeutInnen, es treffen auch Mehrheitssprache und

Minderheitensprachen aufeinander, die einen unterschiedlichen Zugang zu

Ressourcen und zu gesellschaftlicher Anerkennung bedingen. Zugleich geht das

Sprechen in der Therapie über die Funktion des Austauschs von Information

hinaus, insofern es eine therapeutische und diagnostische Funktion erhält

und somit „Heilinstrument“, aber vielleicht auch „Machtinstrument“ wird.

Im Rahmen der Tagung entwickeln wir den Themenkomplex „THERAPIE. MACHT. SPRACHE“ aus den Perspektiven der Sprachwissenschaft, der Translationswissenschaft und Dolmetschpraxis, der Ethnopsychoanalyse und der Literatur.

Im Rahmen von zwei moderierten Podiumsgesprächen mit ExpertInnen gestalten wir den Transfer in die Praxis und fokussieren unterschiedliche Schwerpunkte: SPRACHE. MACHT. DIAGNOSTIK und DOLMETSCH. MACHT. SPRACHE.

Eine weitere Ebene des Austauschs ermöglicht das Sprach(en)café, bei dem alle TeilnehmerInnen an mehreren Tischen zum Sprechen untereinander und mit den ReferentInnen und VeranstalterInnen eingeladen sind.

Die PsychTransKultAG Tirol ist eine Vernetzung von Einrichtungen und Personen mit dem Ziel der Verbesserung der psychosozialen, psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte.

Organisationsteam: Ankyra – Zentrum für interkulturelle Psychotherapie (Diakonie Flüchtlingsdienst), Dowas für Frauen, Haus der Begegnung, Tiroler Frauenhaus und Einzelpersonen.

Programm:

THERAPIE. MACHT. SPRACHE. Im Kontext von Migration und Flucht.

 

Vortrag Brigitta Busch

Perspektiven einer Sprachwissenschafterin

 

Vortrag Antje Krüger

Perspektiven einer Ethnopsychoanalytikerin

 

Vortrag Mascha Dabić

Perspektiven einer Dolmetscherin

 

Lesung Julya Rabinowich

Sprachverwebungen

 

Podium 1 mit ‚Sauerstoff‘ von Benedikt Sauer

SPRACHE. MACHT. DIAGNOSTIK.

Roland Winter, Michaela Ralser, Brigitta Busch, Antje Krüger

 

Podium 2 mit ‚Sauerstoff‘ von Benedikt Sauer

DOLMETSCH. MACHT. SPRACHE.

Mascha Dabić, Gabriele Mantl, Julya Rabinowich, Matthias B. Lauer