Wenn der Staatsanwalt die demokratischen Grundrechte aushebelt, müssen wir mit Selbstanzeigen antworten!

Sendereihe
Werkstatt-Radio
  • Wie der Staatsanwalt die Demokratischen Grundrechte aushebelt
    60:00
audio
Kampfbegriff politischer Islam
audio
Wann lehnt ihr euch endlich auf!
audio
Stopp der Bahnhofsautobahn!
audio
Zur normativen Ordnung, die passende Droge für Kind und Erwachsene
audio
Sozialhilfegesetz neu, statt Mindestsicherung, damit Arme, Ärmer werden!
audio
Österreich-Brasilien, eine differente Beziehung mit unterschiedlich gleichen Systemen
audio
Wer profitiert von der praktizierten Raum(un)ordnung? Am Beispiel Haid-Ansfelden.
audio
Mit 5G im Kampf um profitable Netze und ungeteilte Macht
audio
Arbeitslosengeld rauf auf 80%, sofort!
audio
Corona Krise oder doch systematische Krise

 

Wenn der Staatsanwalt die demokratischen Grundrechte mit waghalsigen Rechtsexorzismus  und altertümlichen Interpretationsgirlanden als „sittenwidrig“ auszutreiben versucht, sind Meinungsfreiheit gegenüber Unternehmertum und Mächtigen gefährdet. Die Neuauflage der Prozesse gegen TierrechtsaktivistInnen zeigt: Durch elitenkonforme Gesetzesinterpretation soll öffentliches Engagement kriminalisiert und unterbunden zu werden. Wie und warum, hören Sie  in dieser Sendung des Werkstattradio.

Musikalisch begleitet werden wir von der Band Jediha und Ihrem Album Flight

Image

13 Kommentare

  1. Das ist ein erschreckender Bericht. Er bestätigt, was man schon bei vielen anderen Gelegenheiten sehen konnte: in Österreich ist die Rechtsprechung nicht selten in sehr schlechten Händen.
    Manche Richter und Staatsanwälte agieren so, als hätten sie nie wirklich verstanden, daß das Symbol der Gerechtigkeit die Waage der Göttin Justitia ist. Die Waage besagt, daß kollidierende Interessen objektiv abzuwägen sind, also so, daß es bei der Abwägung nur auf die Beschaffenheit der Interessen ankommt, nicht aber darauf, wer das jeweilige Interesse hat.
    Wenn das nicht beachtet wird, kommt es unweigerlich zu einem Niedergang des Rechtswesens. Es ist bestürzend, zu sehen, wie die Rechtspflege in den Händen von Winkeladvokaten oft zu einer Waffe im Dienst von sog. „Mächtigen“ wird. Aber „Jurisprudenz“ kommt von Recht („ius“) und „Klugheit“, „Einsicht“ („prudentia“). Das wird den Tierschützern offensichtlich nicht gewährt.

    Antworten
    • Guten Tag
      Recht haben und Recht bekommen driften zunehmend auseinander. Recht bekommen ist eine Frage der Finanziellen Potenz, welche Reiche und Mächtige Personen und Gruppierungen gegen die Grundinteressen der Menschen ausspielen. Demokratie sollte den freien Rechtszugang ohne Finazielle Hürden für alle gleichberechtigt gewährleisten, tut es aber nicht. Darum müssen wir gegen diese Mechanismen auftreten, welche zu Willkür und Mißbrauch führen können.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu rschober Antworten abbrechen