Begegnungswege 18. Juli 2013

Sendereihe
Begegnungswege
  • Begegnungswege 18. Juli 2013
    60:00
audio
Begegnungswege 15. April 2021
audio
Begegnungswege 18. März 2021
audio
Begegnungswege 18. Februar 2021
audio
Begegnungswege 21. Jänner 2021
audio
Begegnungswege 17. Dezember 2020
audio
Begegnungswege 19. November 2020
audio
Begegnungswege 15. Oktober 2020
audio
Begegnungswege 17. September 2020
audio
Rede von Heidi Scheutz bei Protestveranstaltung 5G
audio
Begegnungswege 20. August 2020 Sommersendung

Visionen und Utopien für Zukünfte in Europa und weltweit verbinden die beiden Weggefährten  Robert Jungk und Oskar Negt über Jungks Tod hinaus.

Robert Jungk über Informationsvernetzung. „Offensive für das Leben“. Auszug aus Jungks letztem Interview am 14.11.1993 in Salzburg. Interviewer: Walter Spielmann.

„Gegenwart braucht Visionen: Eine Utopie für Europa“. Im Mai 2013 sprach Dr. Oskar Negt im Museum Arbeitswelt Steyr im Rahmen der 20. DEMOS-Abendvorlesung. Wir übernehmen hier eine Sendung von Radio FRO v. 1.6.2013, http://www.fro.at/article.php?id=6408 .

Dr Oskar Negt, Schüler von Theodor Adorno und Wortführer der 68er, später vielbeachteter Sozialphilosoph, Bildungsexperte und Berater höchstrangiger deutscher Politiker, beschränkte sich nie auf ein Wirken im akademischen Elfenbeinturm, sondern mischte sich Zeit seines Lebens in die gesellschaftspolitische Debatte ein. Wie kaum ein anderer verbindet er kritische Gegenwartsanalyse mit politischen Zukunftsentwürfen, dabei immer den Menschen in den Mittelpunkt rückend. Mit Negt gastiert einer der wohl profundesten deutschsprachigen Denker unserer Zeit im Museum Arbeitswelt Steyr, um eine so dringend benötigte Utopie für Europa zur Diskussion zu stellen.”
Nähere Information unter www.museum-steyr.at/index.php?m=83&mcal=2013-05&p=4&act=det
Musik in der Sendung (CC): David Löhstana – Secourez moi, Demain je change de vie, La rupture, Chemin noir sur papier blanc (In den Begegnungswege wurde das Ende (Musikteil) gekürzt.)
Redaktion: Andrew O’Brien

Schreibe einen Kommentar