Zwischen Metropole und Niemandsland

Sendereihe
FROzine
  • Zwischen Metropole und Niemandsland
    60:00
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck
audio
Fernsicht Afghanistan
audio
Weltempfänger: Frauen im Islam
audio
Blicke über den Tellerrand

In der ersten Sendung zum Monatsschwerpunkt „Metropolen“ hört ihr mehr über die erstaunliche Tatsache, dass zwei Drittel der chinesischen Bevölkerung abseits großer Metropolen wohnt; und ihr hört von São Paulos Müllsammlern. Außerdem berichten wir zum unlängst erschienenen Buch „Im Wald der Metropolen“ von Karl Markus Gauß, in dem er sich auf eine Reise durch 13 Stationen quer durch Europa macht.

Zwischen Metropole und Niemandsland

Wald der Metropolen
„Karl-Markus Gauß erprobt sich mit seinem neuen Buch in verschiedenen Genres und erfindet dabei ein neues: „Im Wald der Metropolen“ ist eine große Erzählung über eine Reise, die vom Burgund nach Transsilvanien, von der Kleinstadt in Thüringen auf die Insel in Griechenland führt, eine Reportage in dreizehn Stationen, die von den Straßen von Bukarest berichtet, im Niemandsland an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien haltmacht, den Geräuschen von Istanbul und der Stille auf einem Militärfriedhof in Italien nachspürt; es ist eine Kulturgeschichte von Europa, wie wir sie, so reich an Zusammenhängen und ungeahnten Verwandtschaften, bisher noch nicht gekannt haben.“
(Quelle: http://www.hanser-literaturverlage.de)
Robin Schäfer war bei einer Buchbesprechung mit dem Autor und berichtet für FROzine.

Jeder siebte Mensch
Es ist eine erstaunliche Tatsache, die der Dokumentarfilm „Jeder siebte Mensch“ gleich zu Anfang präsentiert: Jeder siebte Mensch auf dieser Erde lebt in einem chinesischen Dorf. Rund zwei Drittel der chinesischen Gesamtbevölkerung lebt abseits der großen Metropolen. Die Regisseurinnen Elke Groen und Ina Ivanceanu haben drei Dörfer des bevölkerungsreichsten Landes der Welt besucht und geben einen Einblick in das Leben und die Kultur der Menschen dort. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern entstand so ein Dokumentarfilm, der China als Bauernstaat zeigt, wie er heute ist. Yumin von unseren KollegInnen von Radio Corax sprach mit Ina Ivanceanu…
„Jeder siebte Mensch“ ist um 24 Euro auf DVD erhältlich.

Die, die von Müll leben
Wieviel Tonnen an Müll jeden Tag in Brasiliens Wirtschaftsmetropole São Paulo anfallen und wer alles von der Mülltrennung und dem Recycling lebt, erfahrt Ihr im letzten Beitrag, der all denjenigen eine Stimme gibt, die sonst nur als Schemen in der Hektik des Straßenverkehrs zu erahnen sind. Ein Bericht von ondainfo, der lateinamerikanischen Nachrichtenagentur.

Schreibe einen Kommentar