• Salzkammergutbahn; Kommentar Fahrplanwechsel
    60:00
  • MP3, 128 kbps
  • 54.93 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Wegstrecken, Folge 147

Diesmal mit einem Lokalaugenschein der Salzkammergutbahn im Abschnitt Attnang-Puchheim – Bad Aussee, „beschränkt“ auf den oö. Teil mit Übergang nach Bad Aussee. In welchem Zustand befindet sich die Strecke, woran mangelt es, welche Potentiale weist die Strecke auf?
 
Ein Kommentar der Wegstrecken-Redaktion zu den sich abzeichnenden Änderungen mit Fahrplanwechsel am 12.12.2010 im Bereich Schiene bei den ÖBB, der Linzer Lokalbahn sowie beim Angebot bei den Regionalbussen (und dort vor allem beim marktbeherrschenden ÖBB-Postbus) rundet das regionale Informationsmenü trefflich ab.

Fußnoten: Bei der Beschreibung der Salzkammergutbahn fehlt die Anschlussbahn der Fa. Baumit,
die zwischen Mitterweißenbach und Bad Ischl angesiedelt und ein Stammkunde der ÖBB Rail Cargo ist.
Die LILO (Linzer Lokalbahn) fährt ab Fahrplanwechsel bereits ab Samstagmorgen mit reduziertem
Fahrplan – nicht erst ab Mittag, wie von mir gesagt.
Weitere Informationen folgen in der November-Sendung, u.a. ein etwas feineres Bild der Angebote
und Angebotsrücknahmen im Busverkehr, wo es relativ große regionale Unterschiede gibt. Sollte
angesichts meines doch sehr emotionalen Kommentars der Eindruck entstanden sein, es würde
in ganz OÖ alles was an Wochenendverkehren existierte, weggestrichen worden sein, so bedaure
ich das, nicht ohne hinzuzufügen: gerade im Raum Gmunden/Vöcklabruck wurde tatsächlich einiges
gestrichen, und eben nicht nur dort…
Zu den regionalen Unterschieden gehört beispielsweise, dass der Stadtverkehr Braunau künftig nicht
mehr an Samstagen unterwegs ist, der Stadtverkehr Ried jedoch schon.
An der grundlegenden Feststellung, dass das ÖV-Angebot in OÖ ab 12.12.2010 einen deutlichen
Rückschritt darstellt und in vielen Gegenden wenig Anreiz bietet, umzusteigen, ändern jedoch
weniger drastische oder positive Beispiele nichts.
Das Land OÖ hat angesichts einer derartigen Vorgehensweise meines Erachtens keinen Grund,
sich „Klimafreundlichkeit“ auf die Fahnen zu heften. Wie auch schon in der Sendung gesagt:
ein größeres Straßenbauprojekt weniger und man hätte sich das ganze Theater erspart.
Das Land verhieslt verkehrspolitisch betrachtet!