Mein Dach ist das Himmelszelt: Hans Breuer, Wanderschäfer.

Sendereihe
Zeitgeschichte im Radio
  • 004_Breuer_Wanderhirte_Zeitgeschichte
    Download
    57:37
audio
„Ich fühl mich noch immer als Werklerin“ – Das Stahlwerk in Judenburg im Spiegel der Zeit. [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Incoming Students - Alltag und Leben in Graz [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Umkämpftes Terrain - der Volksgartenpark [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Gemeinschaftliches Wohnen [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Lagerstadt Wolfsberg - Erinnern und Vergessen. [Zeitgeschichte im Radio]
audio
"Schwieriges Erbe" - Braunau und Predappio im Fokus europäischer Erinnerungspolitik [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Überflieger und Underground - vom Leben in der steirischen Musikszene [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Bruck an der Mur 1934 [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Students in Graz [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Zeitgeschichte im Radio Live - Zwischen Hochofen und Volksgarten.

Die Sendung beschreibt das Leben und Wirken des Wanderschäfers Hans Breuer, der mit seiner Herde von tausend Schafen jedes Jahr durch die Steiermark zieht. Seine Reise beginnt im Frühjahr, wenn er von Hartberg/Pöllau aus in die steirischen Alpen, in die Gegend des Kraukauberg bei Murau zieht, um dort seine Schafe den Sommer über zu hüten.

Hans Breuer spricht über seine ganz persönlichen Erfahrungen und reflektiert sein Dasein als Wanderschäfer mit allen Schwierigkeiten, die er tagtäglich zu überwinden hat. Schlüssel seiner persönlichen Entwicklung ist die starke Einfühlung in das Schicksal seiner Eltern im Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Es begegnet uns ein heimatloser, zutiefst naturverbundener Mensch, der auf der Suche nach Identität als Liedermacher und Sänger sein Nahverhältnis zur jüdischen Kultur zum Ausdruck bringt.

Gestaltung: Gudrun Riedler und Wolfram Märzendorfer.

25 Kommentare

  1. lieber hans der singer und schefer

    gern möcht ich mit dir einmal musizieren u. singen – jiddische lieder….
    #wo?

    hast lust? in irgendeiner warmen stube, wenn draußen der wind singt

    liebe grüße herwig der fiddler aus linz-lichtenberg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar