• A - Z: 66 Jazz vom Feinsten mit Lennie Tristano
    60:00
  • MP3, 128 kbps
  • 54.93 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Lennie Tristano ist 1919 in Chicago geboren . Er war ein Pianist und Multiinstrumentalist, Arrangeur, Komponist und Musikpädagoge. 1928 bis 1938 besuchte er in Chicago eine Schule für Blinde, wo er außerdem Musiktheorie, Cello, Klarinette und Tenorsaxophon lernte. Nebenbei spielte er in Chicago Jazz und begann nach seinem Abschluss zu unterrichten – zu seinen ersten Schülern in Chicago zählte zB Lee Konitz. Man nannte Lennie Tristano den „Hohenpriester des Cool-Jazz“. Wohlgemerkt nicht die Fans nannten ihn so, sondern eine Plattenfirma, die sich bemühte, etwas schwer zu Vermarktendes dennoch zu vermarkten.

INTUITION und DIGRESSION. Mit ihnen konnten die Leute damals, 1949, am allerwenigsten anfangen — und die Kritiker überboten sich in den abenteuerlichsten Erklärungen, einer sprach sogar von Zwölftonmusik. Auf die einfachste Idee kam damals nie¬mand: es ist völlig frei improvisierte Musik. „Bei uns“, pflegte er dann zu sagen, „wird mehr improvisiert als im alten New Orleans. Wenn jemand aber wirklich improvisiert, dann ist das einzig Intellektuelle an ihm der Vorsatz, zu improvisieren. Was er dann spielt, geschieht völlig subjektiv und kommt aus seinem Unterbewusstsein!“

Neben dem strengen musikalischen Training zeichnet sich die Tristano-Schule auch durch bestimmte Anschauungen aus: Tristano ist absolut gegen jeden Kommerz, er wettert gegen Veranstalter und Cafébesitzer, die die Künstler ausbeuten und sie dazu zwingen, sich entweder musikalisch anzupassen oder zu „verhungern“. Ein weiteres musikalisches Merkmal seiner Lehre regelt weitgehend die Rolle der Rhythmusgruppe in der Band; Schlagzeuger und Bassist fungieren im Grunde lediglich als „timekeeper“, sie sorgen für eine stabile Grundlage, die den Solisten ihre waghalsigen Verschiebungen und harmonischen Ausflüge erlaubt. Wegen dieser als beherrscht, unterkühlt und intellektuell empfundenen Spielweise entsteht der Begriff Cool Jazz.

Die Stücke: Wow, Crosscurrent, Yesterdays, Marionette, Sax of a Kind, Digression, Blue Boy, Coolin´Off With Ulanov, Out On A Limb, I Can´t Get Started, I Surrender Dear, Night in Tunisia, C Minor Complex, Tangerine, You Don’t Know What Love Is.