• A - Z: 61 Jazz vom Feinsten mit John Surman
    60:00
  • MP3, 320 kbps
  • 137.33 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

A – Z: 61 Jazz vom Feinsten mit John Surman

Nachdem er zunächst Mitte der 1960er Jahre Baritonsaxophon gespielt hatte, verwendete er bald auch Sopransaxophon und Bassklarinette. Nach verschiedenen Aufnahmen und Auftritten unter anderem mit dem Bluesrock-Musiker Alexis Korner veröffentlichte er 1968 sein erstes Album: John Surman.

Herzlich willkommen im Radio B 138 bei A bis Z von Adelhard bis Zawinul mit Jazz vom Feinsten.

Edges of Illusion, 1979, bass clarinet, baritone and soprano saxophone, Jack de Johnette: drums

Sie hören heute auf Radio b138 Ausschnitte aus der CD rarum aus der ECM-Serie Selected recordings. Das soeben gehörte Stück hat den Namen Edges of Illusion und wurde bereits 1979 in Oslo aufgenommen. John Surman, dem die heutige Sendung gewidmet ist spielt Bassklarinette und Sopransaxophon. Am Schlagzeug kein geringerer als Jack de Johnette.

Portrait Of A Romantic, 1987, bass clarinet, recorder, synthesizer

Sie hörten in des Sendung von A bis Z auf Radio B 139 den Briten John Douglas Surman als Solisten. Er wurde 1944 geboren. Er ist Jazz-Musiker und -Komponist. Er spielt Sopran- und Baritonsaxophon, Bassklarinette und Synthesizer, als Nebeninstrument auch elektronische Blasinstrumente und Blockflöten. Er hat auch Musik für Tanzdarbietungen und Film-Soundtracks komponiert und gespielt.

The Snooper, 1984, bass clarinet

1969 gründete er mit zwei ausgewanderten US-Amerikanern, dem Bassisten Barre Phillips und dem Schlagzeuger Stu Martin, die angesehene und einflussreiche Gruppe „The Trio“, die 1976 noch einmal wiederbelebt und um den Posaunisten Albert Mangelsdorff verstärkt zum Quartett MUMPS wurde. Mit dieser Besetzung kam er damals auch nach Kirchdorf und spielte im Saal der WKO, die damals noch Handelskammer hieß. Der damalige Leiter war selbst Saxophonist und Jazzfan. Hier ein Musikbeispiel des Stils von dieser Zeit.

Mountainscapes VIII, 1976, Bariton saxophones, John Abercrombie: guitar, Barre Philips: double-bass, Stu Martin: drums

Piperspool, 1990, baritone saxophone, keyboards

Das war der Song Piperspool der im 1990 in Oslo aufgenommen wurde. Surman spielt am Baritonesaxophone und an den keyboards. Viele von ihm in den 1970er Jahren angeknüpften musikalischen Beziehungen dauern bis heute an. Wie zum Beispiel seine Zusammenarbeit mit dem Gitaristen John Abercrombie, mit dem er 1992 das Stück Odega aufgenommen hat, das Sie nun hören werden.

Odega, 1992, Soprano saxophone, John Abercrombie: guitar, Marc Johnson: double-bass, Peter Erskine: drums.

Hören Sie auf Radio B138 ein weiteres Stück von John Surman, das er 1991 mit Paul Bley am piano, Gary Peacock:am bass, Tony Oxleyam Schlagzeug aufgenommen hat.

Figfoot, 1991, baritone saxophone, Paul Bley: piano, Gary Peacock: double-bass, Tony Oxley: drums

Als letzten Titel aus der CD rarum von der ECM-Serie Selected recordings hören Sie nun noch ein Solo von John Surman mit dem Titel Druids Circle. Es wurde 1994 aufgenommen. Er spielt Sopran und Baritonsaxophon.

Druids Circle, 1994, Soprano ans bariton saxophones

In den vergangenen Jahren hat er mehrere Werke komponiert, in denen sein eigenes Spiel in ungewöhnlichem Kontext auftaucht, zum Beispiel mit Kirchenorgel und Chor (Proverbs and Songs). Aus diesem Mitschnitt vom Jahr 1996 spiele ich das Lied „The Kings“ an, um einen Eindruck davon zu geben, was John Surman alles macht. Das Lied stammt aus „The first Book Of Chronicles“. An der Orgel ist John Taylor. Es singt der Salisbury Festival Chorus.

The Kings, CD – Proverbs and Songs 1996

John Surman hat auch in einem einzigartigen Trio mit dem tunesischen Oud-Spieler Anouar Brahem und dem Bassisten Dave Holland mitgewirkt (Thimar, 1997) und mit dem Tenor John Potter Lieder von John Dowland aufgenommen (In Darkness Let Me Dwell, 1999). Hören Sie zum Abschluss der heutigen Sendung jeweils ein Musikbeispiel.

Hören Sie zunächst Hulmu Rabis aus Thimar und das Lied „Fine Knacks for ladies“ mit dem Sänger John Potter von John Dowland.

Hulmu Rabis, CD – Thimar
Fine Knacks for ladies, John Dowland

Das war´s für heute. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Machen Sie was draus!