Die Blutgräfin (KV Musentempel)

Sendereihe
FROzine
  • Die Blutgräfin (KV Musentempel)
    17:24
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck
audio
Fernsicht Afghanistan
audio
Weltempfänger: Frauen im Islam
audio
Blicke über den Tellerrand

Interview mit den ProtagonistInnen von:

Die BLUTGRÄFIN

ein Theater mit beschränkter Haftung

in 3D

„Was ist falsch daran schön und jung bleiben zu wollen?“ Das Ungarn des 16. Jahrhunderts. Gräfin Erzébeth Báthory, eine reiche und gefürchtete Adelige mit dunkler Vergangenheit, verliert ihr Herz an einen Jüngling. Und sie findet ein Wundermittel, um ihre „fast verbleichte Schönheit wieder zu verjüngen, wieder neu ins Leben zurückzurufen“. Die vollkommen natürliche Substanz ist hundertprozentig biologisch abbaubar und, dank der Position der Gräfin, auch in rauen Mengen verfügbar: Blut. Warmes, frisches Jungfrauenblut. Ein Mythos? Eine Gruselgeschichte? Mag sein. Doch Erzébeth Báthory hat tatsächlich gelebt. Und der Linzer Musentempel lässt sie wieder auferstehen. In all ihrer Schönheit und Grausamkeit. Abermals werden die Mauern des altehrwürdigen Brückenkopfgebäudes von Blut getränkt sein. Und sie werden wiederhallen von den Schreien der Opfer und dem Schweigen der Zeugen. Wir übernehmen keine Haftung, können für nichts garantieren. Und waschen unsere Hände in unschuldigem Jungfrauenblut. >Sie soll auf einem Baum ausgeharrt haben, an dem all ihre Geschwister erhängt wurden. Und soll keinen Laut von sich gegeben haben. Sie soll das alles gesehen haben. Das traumatisiert. Hast du’s gesehen? Wär ich dann hier? Warst du dabei? Finster ists!<

Mitwirkende:

Darsteller: Judith Richter, Ralf Wegner, Birga Ipsen und Stephan Waak

Führung: Andreas Wipplinger

Stück, Regie: Peter Pertusini

Regieassistenz: Anja Baum

Bühne, Kostüme: Stephan Pirker

Technik: Christian Leisch

Musik: Sigi Aigner, Jürgen Peer, Emily Steward

Premiere am Freitag, 16. April 2010 | 19:30 | trans_areale_stadkeller | Einlass Birdiebar | Brückenkopfgebäude OST

Vorstellungen am 17.|18.|19.|23.|24.|25.|26. April 2010 jeweils um 19:30
um Reservierung wird unbedingt gebeten:
0681/10404228 oder: blutgraefin@hotmail.com

Ein Beitrag von Oliver Jagosch

Schreibe einen Kommentar