Blickwechsel – Was wirklich wichtig ist – Sendung 1

Podcast
Campus & City Radio 94.4
  • Blickwechsel - Was wirklich wichtig ist - Sendung 1
    54:39
audio
56:39 Min.
Jugendinfomesse St. Pölten 2022 - Teil 2
audio
51:41 Min.
Jugendinfomesse St. Pölten 2022 - Teil 4
audio
58:14 Min.
Jugendinfomesse St. Pölten 2022 - Teil 3
audio
55:43 Min.
Jugendinfomesse St. Pölten 2022 - Teil 1
audio
2 Std. 08:25 Min.
Vom Haben und Sein: Armut - Reichtum - Verteilung
audio
57:50 Min.
Soziale Arbeit in einer digitalisierten Welt
audio
1 Std. 36:19 Min.
Diversity Day St. Pölten 2022
audio
51:43 Min.
Persono - Im Gespräch mit Ursula Liebmann
audio
57:09 Min.
30 Jahre bosnische Flüchtlinge in St. Pölten
audio
58:03 Min.
Sternlesen zum Welttag des Buches, 23. April.

BLICKWECHSEL – „Was wirklich wichtig ist“

Wer sind die Menschen, die die Dienstleistungen Sozialer Arbeit in Anspruch nehmen? In welchen Lebenssituationen befinden sie sich? Was denken sie über ihre Situation? Und was hilft ihnen weiter?

Diese Sendung stellt Inhalte einer LV vor, die im letzten Semester am Studiengang Soziale Arbeit stattgefunden hat. Ziel war es, über Zielgruppen Sozialer Arbeit zu lernen und erstsemestrige Studierende mit der Perspektive von NutzerInnen in Kontakt zu bringen.

Die StudentInnen suchten Menschen in Strafanstalten, Frauenhäusern, Wohnheimen, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen der Sozialen Arbeit auf, sie führten mit ihnen Gespräche und schufen kleine Audioportraits. Im Mittelpunkt dieser Portraits stehen in erster Linie die Selbstbeschreibungen und Selbstdeutungen der befragten Personen. Sie geben Einblick in unterschiedlichste Lebensentwürfe und sie erzählen, was aus der Perspektive der befragten Personen „wirklich wichtig ist“.

Dieser „Blickwechsel“ setzt sich bei der Musikauswahl fort. Die Lieder dieser Sendereihe stammen allesamt aus dem Umfeld von Fußballfans. Sie zeigen, dass es in dieser Welt ebenso viel Verborgenes zu entdecken gibt, wie in den Lebenswelten, in welche die Audioportraits Einblick geben.

Für die Sendung verantwortlich:
Sabine Etl und Studierende der Lehrveranstaltung „Zielgruppen“

Schreibe einen Kommentar