• Das prämenstruelle Syndrom und die (Nicht-)Beschreibung weiblicher Potenz in der Wissenschaft
    52:02
  • MP3, 256 kbps
  • 95.29 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Das prämenstruelle Syndrom und die (Nicht-)Beschreibung weiblicher Potenz in der Wissenschaft

Am Beispiel des „Prämenstruellen Syndroms“ und der Beschreibung weiblicher Geschlechtsorgane zieht sich ein roter Faden durch die (Patriarchats-)Geschichte wie Frauen von Medizinern, Theologen und Psychotherapeuten (pseudo-)wissenschaftlich und haaresträubend beurteilt, verurteilt und krank therapiert wurden sowie die Auswirkungen bis heute – die Entwicklung einer gesellschaftlich induzierten Krankheit, dem PMS.
Wiederholungssendung aus der Sendereihe: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen 2009

Verwendete Dokumente:
– Ingrid Olbrich: Die Brust. Organ und Symbol weiblicher Identität. Verlag rororo 1989
– Dagmar Margotsdotter-Fricke: Menstruation – von der Ohnmacht zur Macht. Verlag Christel Göttert 2004
– Sylvia Groth und Kerstin Pirker: Die Klitoris. Dokument des Frauengesundheitszentrums Graz 2009
– Julia Onken: Vatermänner. Verlag C.H.Beck 1993
– Jutta Voss: Das Schwarzmond-Tabu. Verlag Kreuz 2006

Sendungsgestaltung und Moderation: Kathryn Hoffmann

Produziert am:
15. März 2010
Veröffentlicht am:
05. März 2010
Thema:
Politik Frauenpolitik
Sprachen:
Tags:
,
Zum Userprofil
avatar
Kathryn Hoffmann
kathrynhoffmann (at) gmx.at