• Anna SCHOBER: Ironie, Montage, Verfremdung. Ästhetische Taktiken und die politische Gestalt der Demokratie
    49:45
  • OGG, 238.42 kbps
  • 84.84 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Anna SCHOBER: Ironie, Montage, Verfremdung. Ästhetische Taktiken und die politische Gestalt der Demokratie.

Die ehemalige Büchsenhausen-Stipendiatin Anna Schober spricht unter dem Titel Ironie, Montage, Verfremdung. Ästhetische Taktiken und die politische Gestalt der Demokratie. über ihr gleichnamiges Buch, das 2008 erschien.

Schober zeichnet darin die „Erfindung“ einer Tradition der Avantgarde quer durch verschiedene historische und regionale Milieus der Moderne und Postmoderne nach. Der Schwerpunkt liegt auf Beispielen im 20. Jahrhundert: Der Berliner Dadaismus um 1920 oder die Bewegungen des europäischen Expanded Cinema und der brasilianischen New Objectivity der 1960er Jahre finden ebenso Berücksichtigung wie neoavantgardistische Praktiken in den Ländern des ehemaligen Ostblocks seit 1989 oder der zeitgenössischen Anti-Globalisierungsbewegung.

Das Buch besteht aus Milieu-übergreifende Überlieferungsgeschichten seit der Französischen Revolution und einzelnen, vergrößert dargestellten Fallstudien und präsentiert auf diese Weise eine kritische Genealogie der politisch herausfordernden Taktiken der Ironie, Montage und der Verfremdung. Im Unterschied zu gängigen kulturwissenschaftlichen Sichtweisen, für die solche Taktiken eine politisch „subversive“ oder „transgressive“ Wirkung gleichsam in sich tragen, wird eine Lesart vorgestellt, die zeigt, wie ästhetisches Handeln auf stets überraschende und zwiespältige Weise in Auseinandersetzungen um den Umbau der Gesellschaft involviert sind. Ziel der Untersuchung ist es also, eingefrorene Beurteilungsweisen zu überwinden und einen veränderten Blick auf Kontinuitäten und Innovationen bezüglich des politischen Gebrauchs von Ironie, Montage oder Verfremdung zu gewinnen.

Anna Schober ist gegenwärtig Gastprofessorin am Institut für Philosophie der Universität Verona, wo sie am Forschungsprojekt Picturing ‘gender’: Visual translation, popularisation and contesting of a key discourse in the New Europe arbeitet. Anna Schober war im Jahr 2006 für drei Monate Stipendiatin des internationalen Fellowship-Programms für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen.
http://profs.lettere.univr.it/schober