• Medialer Ungehorsam - Eine Veranstaltung des Kulturinstitutes der JKU
    48:16
  • MP3, 128 kbps
  • 44.2 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

MEDIALER UNGEHORSAM

„Frühere Aktionsformen „zivilen Ungehorsams“ wie etwa konventionelle Straßendemonstrationen verlieren im multimedialen Zeitalter an Attraktivität; symbolisch inszenierte, d.h. medial verwertbare Aktionen (etwa Versuche, die olympische Flamme auszulöschen) gewinnen an Bedeutung. Die neuen Medien, vor allem das Internet, ermöglichen Bürgerinitiativen, Vereinen und Einzelpersonen, ihre Anliegen nicht nur schriftlich, sondern auch per Audio und Video zu verbreiten, indem sie das Internet nutzen, um sich zu organisieren und zu präsentieren.
Alte wie neue Medien haben allerdings ambivalente Funktionen: Einerseits fördern sie z.B. einen neuen medialen Exhibitionismus. Aber auch die Opfer von reißerischen und erfundenen Medienberichten setzen sich mittels medialer Aktionen zur Wehr; die Opfer von Internet-Betrug werden per Internet beraten. Künstlerinnen betreiben „culture jamming“, d.h. schalten ganz legal „subversive“ Inserate oder Werbespots. Viele Aktivitäten (etwa Open Access im Bereich der Wissenschaften) finden jedoch in einer juristischen Grauzone statt.“

So der Einladungstext zum Workshop MEDIALER UNGEHORSAM, veranstaltet am 8. und 9. Mai vom Kulturinstitut der JKU in deren Reihe zu Zivilem Ungehorsam.

Eine Sendung zum Workshop, mit Interviewbeiträgen von TeilnehmerInnen und ReferentInnen.

Eine Sendung von Daniela Fürst

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
05. Juni 2009
Veröffentlicht am:
19. Juni 2009
Thema:
Medien
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Dominik Meisinger, Fürst, Julia Kulczycki, Michael Gams, Michael Schweiger, Pamela Neuwirth, Richard Paulovksy, Roswitha Kröll, Sandra Hochholzer, Sarah Praschak, Simone Boria