• Kultur in Beton und Zement?
    33:03
  • MP3, 128 kbps
  • 30.25 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

In Kulturpolitik aktuell stürzen wir uns auf die hiesige Kulturhauptstadt Europas 2009: Müssen wir über viel Schaden klagen für die Freie Szene in Linz? Kulturarbeiter des Monats sind Leo Kreisel-Strausz und Heinz Joachim Schubert vom Kunstkollektiv Rhizom aus Graz und aus der Versenkung stiftet uns die mittlerweile verschollene Doppelagentin Mata Hari einen ihrer letzten Lamborghini Briefe.

Für Linz – Kulturhauptstadt Europas 2009 wurden und werden viele Neubauten erreichtet. Die Freie Szene in Linz kritisiert, dass die Kulturpolitik in Linz mit diesen in Beton gegossenen Bauten der Nachhaltigkeit Genüge leisten will. Linz ´09, so scheint es, ist ein neoliberales Standortprojekt. Welche Kritik von der Freien Szene an Linz ´09 herangetragen wird, weshalb manche Projekte sich gezwungen sahen, ihre Beteiligung an Linz ´09 zurück zu ziehen, und wie sich die Freie Szene in Linz auf 2010ff vorbereitet, werden wir uns in Kulturpolitik aktuell anschauen.

Leo Kreisel-Strausz und Heinz Joachim Schubert von Rhizom erzählen uns, wie die Stadt Graz das Kunstkollektiv evaluiert hat und wie ihnen die mittelfristige Förderung für die nächsten drei Jahre gestrichen wurde. Rhizom, seit 20 Jahren in Graz und darüber hinaus aktiv, wehrt sich gegen die Beurteilung, die ihre viele Arbeit in wenigen Sätzen degradiert hat. Sie sehen sich unmissverständlich aufgefordert, ihre Arbeit vor Ort einzustellen und ihre Infrakultur aufzugeben: „Verlasst die Stadt!“

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
25. Februar 2009
Veröffentlicht am:
26. Februar 2009
Thema:
Politik Kulturpolitik
Sprachen:
Tags:
, ,
RedakteurInnen:
Marty Huber, Meena Lang
Zum Userprofil
avatar
Clara Toth
office (at) igkultur.at
1060 Wien