„Versprich mir, nicht auf einmal stumm zu sein“ / Jüdische Musiklandschaften unseres Zeitalters

Podcast
Eigenklang – Die Sendung des Instituts für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
  • „Versprich mir, nicht auf einmal stumm zu sein" / Jüdische Musiklandschaften unseres Zeitalters
    60:26
audio
Wallfahrt der Burgenland Kroaten und eine alevitische Community in Wien
audio
Eigenklang: Beiträge von Studierenden des Instituts - Irish Trad Folk Sessions und Son Jarocho in Wien
audio
Symposium Transkulturalität - Contesting Border Regimes Teil 2: Images
audio
Symposium Transkulturalität 2021 - Contesting Border Regimes: Sounds
audio
Klingender Gemeindebau
audio
Lehre und Studium in Zeiten von Pandemiemaßnahmen
audio
Produktionen von Studierenden: Singen in Wiener Communities
audio
Produktionen von Studierenden: Volksmusik aus Südtirol und Siebenbürgen
audio
Eigenklang - MMRC Lecture 2020
audio
UNESCO Erbe Heurigenkultur und kurdische Musik in Syrien

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Es freut mich, sie auf eine neue Sendung der Reihe Eigenklang aufmerksam machen zu dürfen.

„Versprich mir, nicht auf einmal stumm zu sein“
Jüdische Musiklandschaften unseres Zeitalters
23.02.2009 / 14 Uhr / Radio Orange 94,0 kHz

„Sinnbild der jüdischen Musik“, so schreibt Philip V. Bohlman, „ist die Metapher der historischen Reise – Diaspora, Vertreibung, Wallfahrt, Heimkehr, ewige Wanderung -, die auf die Verzögerung bzw. die Unvollkommenheit der jüdischen Musikforschung der Gegenwart hinweisen.“ Der Chicagoer Ethnomusikologe Bohlman, er zählt zu den namhaftesten Vertretern seines Faches, bereist mit uns in dieser Sendung die jüdischen Musiklandschaften und schlägt eine Brücke vom biblischen Auszug des Moses aus Ägypten, über Rainer Maria Rilkes „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ bis hin zum Zionismus Theodor Herzls und zeigt so innerhalb eines eigenwilligen Zuganges zur jüdischen Historie und Musik verdichtete Momente jüdischen Musikschaffens.

Begleitet wird die Reise von der New Budapest Orpheum Society, die sich der Pflege des jüdischen Kabaretts im Exil verschrieben hat. Zu hören sind u.a. Stücke aus dem Shtetl, von Hanns Eisler, von Kurt Weill und Tucholsky.

Literatur: Bohlman, Philip V.: Jüdische Volksmusik – eine mitteleuropäische Geistesgeschichte. Wien, Köln, Weimar 2005. (= Böhlau Verlag, Schriften zur Volksmusik Bd. 21). ISBN 3-205-77119-2.

Ich freue mich, sie im Äther willkommen heißen zu dürfen, und verbleibe mit den besten Grüßen.

Gregor A. Grömmer

Moderator Eigenklang
Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
@: gregorgroemmer(at)yahoo.de
www.mdw.ac.at/ive

PS: Die Sendung ist zu einem späteren Zeitpunkt auch unter
http://emap.fm/ondemandpart.php?id=7 jederzeit abrufbar.

Schreibe einen Kommentar