Lappin (Wien/St.Pölten): Die Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden durch die Steiermark

Sendereihe
NS Herrschaft in der Steiermark
  • Lappin (Wien/St.Pölten): Die Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden durch die Steiermark
    20:49
audio
Uhl (Wien): Gedächtnislandschaft Steiermark. Zum Umgang mit Nationalsozialismus, Krieg und Holocaust seit 1945
audio
Teichmann / Urbaner (Graz): Die Lager Dietersdorf und Kobenz: zwei
audio
Lamprecht (Graz): Die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung in der Steiermark
audio
Polaschek (Graz): Entnazifizierung und Kriegsverbrecherprozesse in der Steiermark
audio
Schmidlechner (Graz): Genderspezifische Aspekte der NS-Zeit
audio
Stromberger (Graz): Die „Untersteiermark" unter NS-Herrschaft
audio
Leitner-Ruhe (Graz): Kunstrückgabe nach 1945 in der Steiermark
audio
Poier (Graz): NS-Euthanasie in der Steiermark
audio
Perz (Wien): Konzentrationslager in der Steiermark. Forschungsstand und Rezeption

TAGUNG
NS-HERRSCHAFT IN DER STEIERMARK
28. bis 30. Jänner 2009

(Teil 19 von 24)

Nach Jahren der vielfältigen Ausdifferenzierung der NS-Forschung mit Themen wie Widerstand, Lagersysteme, Judenverfolgung, Euthanasie, Machteliten, †¦ richtet sich das Augenmerk der Geschichtswissenschaften in letzter Zeit vermehrt auf die Zusammenschau und interpretative Analyse des Nationalsozialismus. Fragen nach der Funktionsweise nationalsozialistischer Herrschaft führ(t)en zu Befunden der „Zustimmungsdiktatur“ oder dem Konzept von „Hitlers Volksstaat“. Der Blick auf individuelle wie auch kollektive Handlungsweisen der „einfachen“ „VolksgenossInnen“ in Verschränkung mit den Themenbereichen Terror, Verfolgung und Widerstand brachte ein tieferes Verständnis der NS-Herrschaft und ihrer Wirkmacht und legte die Verschränktheit der verschiedensten Handlungsfelder der Menschen offen. Im Verständnis, wonach die Persistenz der NS-Herrschaft nur durch soziale Praxis der Menschen erklärbar wird, werden somit vielfältigste Aspekte diktatorischer Herrschaft relevant.

Die Tagung „NS-Herrschaft in der Steiermark“ fühlt sich dieser Zugangsweise verpflichtet und geht unter der Prämisse der steten Wechselwirkungen und der immanenten Verschränktheit von Terror und Zustimmung, Verfolgung und Widerstand, vielfältigen Bereichen der NS-Herrschaft in der Steiermark nach.

Veranstaltet von

* Centrum für Jüdische Studien
* CLIO. Verein für Geschichts- und Bildungsarbeit
* Institut für Geschichte (Abteilung Zeitgeschichte)
* Ludwig Boltzmann Institut für Gesellschafts- und Kulturgeschichte

Hinweise zu Eleonore Lappin:
http://www.injoest.ac.at/institut/mitarbeiterinnen/eleonore_lappin/
http://www.ejournal.at/Essay/todmarsch.html

Schreibe einen Kommentar