Niederländische Literatur

Sendereihe
Radiofabrik: Radio Literaturhaus
  • Niederländische Literatur
    59:24
audio
Neue Bücher österreichischer AutorInnen
audio
Literatur aus Norwegen
audio
Gerhard Amanshauser und Ilse Aichinger
audio
Rauriser Literaturtage 2006
audio
Literatur und Kritik
audio
Radek Knapp / Arno Geiger
audio
Elisabeth Reichart / Olga Flor
audio
Eva Menasse, Georg Stefan Troller
audio
Literaturzeitschrift "SALZ"
audio
Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2005

Die Niederlande waren im Jahr 2005 Schwerpunktland im Literaturhaus Salzburg. Die Sendung bringt Ausschnitte aus Lesungen folgender AutorInnen: Cees Nooteboom: Auszüge aus seinem Roman „Allerseelen“ (auf Deutsch), Marjoleine de Vos: Gedichte (auf Deutsch), Erik Menkveld und Hagar Peters: Gedichte (Dt./Niederländ.), Abdelkader Benali: Auszüge aus seinem Roman „Das türkische Internat“ (auf Dt.), Arnon Grünberg: „Der Vogel ist krank“ (Dt.). Außerdem: Auszüge aus Diskussionen mit niederländischen Schriftstellern und Verlegern.

Beteiligte:
Schütz Ines (Redakteur/in)
Nooteboom Cees (Autor/in)
de Voos Marjoleine (Autor/in)
Menkveld Erik (Autor/in)
Grünberg Arnon (Autor/in)
Peters Hagar (Autor/in)
Benali Abelkader (Autor/in)

Genre: Magazin

This radio program is concerned with Dutch Literature: In the year 2005 there was in Literaturhaus a special focus on Dutch Literature; each year they have a focus on one countrey, this serial is called “Europa der Muttersprachen” (“Europe of mother tongues”). The radio program contains extracts of the following authors: Cees Nooteboom reads parts of his novel „Allerseelen“ in German language; Marjoleine de vos reads poems in German; Erik Menkveld and Hagar Peters present poems in Dutch and German language (German read by Christoph Buchwald); Abdelkader Benali reads extracts of his novel „Das türkische Internat“, in German and Dutch, Arnon Grünberg presents his new novel „Der Vogel ist krank“ in German language. There are also extracts of a discussion between Cees Nooteboom und Christoph Buchwald, and of an other discussion between Abdelkader Benali, Arnon Grünberg und Christoph Buchwald, who is editor in Amsterdam.

Schreibe einen Kommentar