• 02_magdalena_hl_2013_05_30
    04:59
  • MP3, 128 kbps
  • 4.57 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Anmoderation:

Am vergangenen Freitag, den 24. Mai 2013 fanden im Adambräu am Lois Welzenbacher Platz,
auch bekannt als aut.architektur und tirol,
Vorträge und Diskussionen zum Thema Medien und Demokratie statt.

Neben Andreas Wahl, dem Geschäftsführer von Radio FRO in Linz und Obmann der Freien Radios Österreich
sowie Stefan Rois, dem Redaktionsleiter von FROzine [FROHSINN], war auch eine der wohl profundesten Kennerinnen
der österreichischen Medienlandschaft zu Gast.

Astrid Zimmermann startete ihre journalistische Karriere als außenpolitische Reakteurin bei der AZ (Allgemeine Zeitung).
1989 übernahm sie die Chefredaktion für die Tagblätter in Linz und Salzburg. Nachdem die AZ eingestellt wurde, arbeitete
sie als außenpolitische Redakteurin bei NEWS und wechselte 1994 dann zur Tageszeitung „DerStandard“.
Dort war sie maßgeblich am Aufbau der Bundesländerberichterstattung beteiligt.
Von 1996 – 2001 übernahm sie den Vorsitz der Journalistengewerkschaft und gründete das Frauennetzwerk Medien.
Seit Oktober 2010 ist Astrid Zimmermann Generalsektretärin des Presseclubs Concordia
und seit März 2012 sitzt sie im Aufsichtsrat der Wiener Zeitungs GmbH.

Magdalena Trojer holte sie für uns vor´s Mikrofon:

erste Worte: (OT – beginnt mit Astrid Zimmermann)

Ok. Zunächst einmal ein kurzes Bild zu den 10 größten Medienunternehmen in Österreich.

Dauer:

4’59

letzte Worte: (OT – endet mit Astrid Zimmermann und Atmo-Radiorauschen)

Die haben ihre Zielgruppe, sie haben wichtige Aufgaben und daher werden die gut überleben, davon bin ich überzeugt.

Abmoderation:

Magdalena Trojer spracht mit der Medienexpertin Astrid Zimmermann über neue Tendenzen,
Medienkonzentrationsprozesse und Perspektiven für Qualitätsjournalismus
sowie die Rolle von Freien Medien und die Arbeitsbedingungen für angehende Journalistinnen und Journalisten in der Branche.

Die Veranstaltung zum Thema „Medien und Demokratie“ entstand aus einer Kooperation
vom Verein zur Förderung der Medienvielfalt in Tirol – nikomet und FREIRAD 105.9.