• schrader_2013_05_28
    87:54
  • MP3, 128 kbps
  • 80.48 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Vortrag: Sabine Schrader, Universität Innsbruck

Kommentar: Doris Eibl, Institut für Romanistik, Universität Innsbruck

Moderation: Maria Heidegger, Leiterin der FP Geschlechterforschung der Universität Innsbruck

Familien sind in Literatur und Film en Vogue und haben neue Gesichter bekommen, genannt seien hier die Patchwork- oder Regenbogenfamilien. Die Filme Alles über meine Mutter (1999) von P. Almodóvar, Felix (2002) von O. Ducastel/J. Martineau und Die Ahnungslosen von F. Özpetek (2001) entwerfen queere Familien als neue Solidargemeinschaften jenseits der binären Geschlechterko­dierungen. Sie werden auch zu einem Gleichnis für die ‚großen Familie‘, die Nation. Alles über meine Mutter und Felix können – wenn auch sehr unterschiedlich erzählt – als Liebeserklärung an ein tolerantes Spanien bzw. Frankreich gelesen werden, der Film Die Ahnungslosen hingegen vermag Toleranz nur am Rande der Gesellschaft zu denken.

Sabine Schrader ist seit 2003 Professorin für Italienische Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Romanistik in Innsbruck. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen Gender und Queer Studies und die Filmgeschichte der Romania.