akin-Glosse: Keine Freude mit dem Bundesheer – Warum ich am 8.Mai nicht am Wiener Heldenplatz war

Podcast
akin-Radio
  • 8mai-militaer2
    06:05
audio
Diskussionsrunde "Arbeitslos: WOVON LEBEN?" am Volksstimmefest
audio
Erinnerungen an die Zukunft – 100 Jahre revolutionäre Bewegungen in Ungarn und Österreich
audio
akin-Radio: Glosse: National gefeiert
audio
Warum die grüne Spitzenkampagne Unfug ist und ich daher kandidiere
audio
Persönliche Assistenz: Innovation oder moderne Sklaverei?
audio
akin-Radio: Zurück in die Heimat!
audio
trotz allem 20. April 2018
audio
trotz allem 2.2.2018 Magazin
audio
trotz allem, 12.1.2017: Magazin - Regierungsirrsinn
audio
trotz allem: Essay, 24.11.2017 und Magazin 1.12.2017

Glosse von Bernhard Redl für akin 12/2013

einleitung:

Warum ich nicht beim Fest der Freude am Wiener Heldenplatz war. Es war schon schlimm genug, daß dort die Symphoniker aufgetreten sind — also Musik, wo auch der rechte Spießer und sogar der Nazi ihre Freude daran haben können. Auch wenn ich selbst für klassische Musik zu haben bin, so hat mich doch der Ekel gepackt, denn das war mir einfach zu gefällig. Es hat mir einfach zu wenig mit Antifaschismus zu tun.
Gut, im Sinne einer antifaschistischen Einheit mag das ja noch irgendwo angehen. Aber daß dann der Herr Verteidigungsminister, der Kriegsminister, der Meinung war, er müsse, um die Burschenschafter zu vertreiben, das Militär dorthin beordern, und dann alle gejubelt haben: Super, die Burschenschafter sind nicht mehr da und wir können endlich ohne sie diesen Tag der Freude begehen – nein, Leute, so geht das nicht. Militär und Antifaschismus, das geht nicht zusammen….

printfassung: http://akin.mediaweb.at/2013/12/12bundhe.htm

Leave a Comment