• Unterirdisches Linz_Limonistollen
    29:11
  • MP3, 320 kbps
  • 66.82 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Im westlichen Teil von Linz, in der Nähe des Botanischen Gartens und des Kapuzinerberges, wurden in die Sandsteinhügel schon vor Jahrhunderten Keller zur Lagerung von Wein und Bier gegraben.Während des Zweiten Weltkrieges wurden bestehende Keller zu riesigen, kilometerlangen Luftschutzstollen ausgebaut. Ein Teil dieser Luftschutzanlagen – der Limonistollen – kann seit einiger Zeit im Rahmen von zeitgeschichtlichen Führungen von der Öffentlichkeit besucht werden.

Johann Gutenbrunner ist einer speziell für diese Führungen ausgebildeter Austrian Guides. Mit ihm begeben wir uns ins unterirdische Linz, einem Teil der Stadt mit dunkler Vergangenheit.

Links:

Film „Die verborgene Stadt“ von Luc Perseval (2009) –  http://www.navigatorfilm.at/filme/die-verborgene-stadt-2.htm
Zeitgeschichtliche Führungen durch den Limonistollen – http://www.limonistollen.at/
Ausstellung Hitlerbauten in Linz – http://www.nordico.at/html/de/130.aspx

Musik:  CC  Paolo di sabatino – Silenzi

Im Beitrag erwähnte Literatur:

Bertrand Perz: Nationalsozialistische Konzentrationslager in Linz, in: Fritz Mayrhofer/Walter Schuster (Hrsg.): Nationalsozialismus in Linz. Band 2, Linz 2001, S. 1041-1094.

Hermann Rafetseder: Der „Ausländereinsatz“ zur Zeit des NS-Regimes am Beispiel der Stadt Linz, in: Fritz Mayrhofer/Walter Schuster (Hrsg.): Nationalsozialismus in Linz. Band 2

Helmut Fiereder: Die Häftlinge in den Konzentrationslagern Linz I/III und Linz II; in: Fritz Mayrhofer/Walter Schuster (Hrsg.): Nationalsozialismus in Linz. Band 2, Linz 2001

Bertrand Perz: Linz II; in: Wolfgang Benz – Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Bd. 4: Flossenbürg, Mauthausen, Ravensbrück. München 2006

Florian Freund – Bertrand Perz: Konzentrationslager in Oberösterreich 1938-1945. Oberösterreich in der Zeit des Nationalsozialismus Bd. 8, Hrsg.: Oberösterreichisches Landesarchiv,  Linz 2007.