• IGL_auga_2013_04_23
    109:52
  • MP3, 128 kbps
  • 100.59 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

„Lasst die Regenbogenkinder kommen.“ LGBTIQ-Kinder als Herausforderung für Diskurse um Geschlecht, Begehren, Reproduktion sowie Verwandtschaft, Gemeinschaft und Fürsorge
Ulrike Auga, Humboldt-Universität Berlin

Kommentar: Gertraud Ladner, Institut für Systematische Theologie

Moderation: Nina Kogler, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie

Im modernen Staat reguliert die Biomacht das Leben und insbesondere Sexualität und Reproduktion auf der Basis theologischer Konzepte. Das angebliche Fehlen von Generativität ist ein zentrales konstruiertes Argument gegen die Validität von LGBTIQ Lebensentwürfen. Der Vortrag zeigt, wie LGBTIQ Kinder und ihre Familien als ein Gegendiskurs fungieren können, der (hetero-)normativen Konzepten Widerstand leistet und Visionen solidarischeren Zusammenlebens hervorbringt. Hier entsteht eröffnendes Wissen, das epistemische Gewalt vermeidet, indem es Geschlecht, Race, Nation, Klasse, Religion, körperliche Befähigung, etc. nicht identitär essentialisiert, sondern als intersektionale performative Wissenskategorien dekonstruiert. ULRIKE AUGA ist Religions- und Kulturwissenschaftlerin und lehrt Theologie und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Mehrjährige Forschungsaufenthalte in Johannesburg, Bamako, Jerusalem. Interessengebiete an der Schnittstelle von Religionskritik und Gender, Queer, Postcolonial und Postsecular Theory.