• 2013.04.11_2100.00-2159.25__Aufruf_aus_dem_Kosmos
    59:25
  • MP3, 192 kbps
  • 81.6 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.
 Aufruf aus dem Kosmos-Extra im Rahmen der „Days of Dialogue 2013“
11. April 2013, 21 – 22 Uhr, Radiofabrik Salzburg
Elizabeth Klarer wurde 1910 in Mooi River, Natal, geboren, wo sie auf einer Farm aufwuchs und bald lernte, die Zulusprache sehr gut zu verstehen. In Cambridge, England, lernte sie Meteorologin und ging später zum Trinity College, London, wo sie ihr Musikstudium mit einem Abschluss beendete. Sie war auch Pilotin und flog die DeHaviland. Während des Zweiten Weltkrieges war sie Angestellte der South African Air Force im Bereich Aufklärung und während verschiedener Operationen arbeitete sie auch für die Royal Airforce und dekodierte den deutschen Nachrichtenaustausch. Sie lernte auch, Ufos zu beobachten für die South African Air Force. Sie hat einen Sohn David und eine Tochter Marilyn, die heute Fachärztin ist und einen weiteren Sohn – Ayling – ein Astrophysiker, der auf einem anderen Planeten lebt.
Die faszinierende Geschichte von Elizabeth Klarer begann, als sie sieben Jahre alt war. Damals bekam sie in der Nähe der Farm, auf der sie lebte, Besuch von einer fliegenden Untertasse. Sie hatte mehrere Male telepathische Kommunikation mit dem Mannschaftsmitglied Akon, dem Wissenschaftler des Raumschiffes und erst im April 1956 gab sich die Mannschaft auf dem Flying Saucer Hill in Rosetta, Natal, zu erkennen. Elizabeth Klarer wurde hoch gehoben und auf das Mutterschiff gebracht. Im November 1957 betrat sie dann auf dem Hochplateau von Cathkin Peak, Drakensberg, das Raumschiff, um ihren wieder gefundenen Geliebten Akon zu treffen. Sie wurde etwas später von Akon auf den Planeten Meton im Alpha Centauri gebracht. Dort blieb sie vier Monate, wo sie ihr Weltraum-Baby Ayling gebar und aufzog.
Ihre Geschichte hat auch in anderen Ländern viel Aufmerksamkeit erregt, ganz besonders in Amerika, Grossbritannien und Russland. Im Jahre 1975 bekam sie beim 11. Internationalen Kongress für UFO-Forschung in Deutschland „standing ovations“ von einer Gruppe von Wissenschaftlern, die 22 Nationen repräsentierten und vor denen sie eine Rede über die Geheimnisse des Lichts hielt. 1983 sprach sie vor dem Oberhaus (House of Lords) in England und ihre Rede wurde auch vor den Vereinten Nationen gelesen. Sie schrieb ein Buch mit dem Titel „Beyond the Light Barrier“ , welches erstmals 1987 unter dem Titel: „Erlebnisse Jenseits der Lichtmauer“  im Ventla-Verlag erschienen ist. Neuauflage im Jahr 2011. Info: www.ufo-nachrichten.com  Mail: ufo.nachrichten@t-online.de

http://www.radiofabrik.at/home/home-news-einzelansicht/article/days-of-dialogue-2013.html
www.amref.at
http://abundanthope.net/pages/German_49/Interview-mit-Elizabeth-Klarer.shtml
Musik kommt von der südafrikanischen Menschenrechts-Aktivistin und Sängerin Miriam Makeba (1932 – 2008).
Come and hear, say Claus