• Wer hat von meiner Antenne gegessen? Freies Funknetz in Linz
    14:28
  • MP3, 128 kbps
  • 13.24 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

„FunkFeuer ist ein freies, experimentelles Netzwerk in Wien, Graz, in Teilen des Weinviertels (NÖ), in Bad Ischl und neuerdings in Linz. Es wird aufgebaut und betrieben von computerbegeisterten Menschen. Das Projekt verfolgt keine kommerziellen Interessen.

FunkFeuer ist offen für jeden und jede, der/die Interesse hat und bereit ist mitzuarbeiten. Es soll dabei ein nicht reguliertes Netzwerk entstehen, welches das Potential hat, den digitalen Graben zwischen den sozialen Schichten zu überbrücken und so Infrastruktur und Wissen zur Verfügung zu stellen.“
(Eigendefinition Funkfeuer)

Die Hauptfigur hinter Funkfeuer Linz, Peter Wagenhuber (http://servus.at), erläutert in groben Zügen die Funktionsweise und die Möglichkeiten der Partizipation für Sie und Ihn.
Wichtig in diesem Zusammenhang: „frei“ darf/soll nicht mit „gratis“ verwechselt werden. Vielmehr geht es bei derartigen Initiativen um ein Nehmen UND ein Geben.
Ich stelle auf meinem Balkon, meinem Dachboden, etc. eine Antenne auf, dafür kann ich verschiedene Dienste von Funkfeuer in Anspruch nehmen.

Interview/Beitragsgestaltung: Wolfgang Fuchs

http://funkfeuer.at
http://linz.funkfeuer.at (im Aufbau)
http://servus.at
http://freifunk.de (Freies Funknetz in Deutschland)

verwandter Radiobeitrag im CBA:
Das vom KUPF Innovationstopf 2008 jurierte Projekt „Funkfeuer Bad Ischl“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=9644

empfohlene Literatur:
Armin Medosch: Freie Netze. Geschichte, Politik und Kultur. offener WLAN-Netze
ftp://ftp.heise.de/pub/tp/buch_11.pdf (gesamtes Buch als PDF)

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
15. Oktober 2008
Veröffentlicht am:
16. Oktober 2008
Thema:
Medien
Sprachen:
Tags:
, , , , , ,
RedakteurInnen:
Dominik Meisinger, Julia Kulczycki, Michael Gams, Michael Schweiger, Pamela Neuwirth, Richard Paulovksy, Roswitha Kröll, Sandra Hochholzer, Sarah Praschak, Simone Boria