Veit Heinichen und sein Triest-Krimi „Im eigenen Schatten“

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • Veit Heinichen und sein neuer Triest-Krimi "Im eigenen Schatten"
    59:58
audio
59:58 Min.
Gunter Falk: Vom Verschwinden des Autors
audio
59:57 Min.
Yoko Tawada: Die Materie der Poesie
audio
59:57 Min.
Tod einer Hundertjährigen
audio
59:58 Min.
Lisz Hirn: Macht Politik böse?
audio
59:57 Min.
Hörspiel aus_rollen
audio
59:57 Min.
Kurt Palm: Der Hai im System
audio
59:58 Min.
Beatrice Simonsen: Der Himmel bis zur Erde
audio
59:58 Min.
Erwin Rehling: Ois net glong
audio
59:58 Min.
manuskripte 236: Die Musen schweigen nicht
audio
59:57 Min.
So long, Annemarie!

Zur Person: Veit Heinichen, geboren im Südwesten Baden-Württembergs, hat Triest zu seiner Wahlheimat auserkoren und die Stadt zum Schauplatz seiner Romane gemacht. Die wechselvolle Geschichte Triests und das politische Zeitgeschehen finden in seinen Büchern immer ihren Niederschlag. Die Themen, die er wählt, die Zusammenhänge zwischen Politik, Wirtschaft und Verbrechen, die er aufzeigt, und seine kritischen Kommentare dazu machen Heinichens Bücher zur lohnenden Lektüre. Die Romane wurden mit internationalen Literaturpreisen ausgezeichnet und werden mittlerweile in neun Sprachen übersetzt.

Sendungsinhalt: Ende Jänner 2013 ist der achte Krimi rund um den Triestiner Kommissar Proteo Laurenti erschienen: „Im eigenen Schatten“ (Zsolnay Verlag). Veit Heinichen hat den Roman im Literaturhaus Graz vorgestellt und daraus gelesen. Moderiert hat der Grazer Journalist Walter Titz. Ein Mitschnitt der Lesung ist in der Sendung zu hören.

Musik: Riccardi Tesi & Banditaliana: „Madre perla“, Visage Music 2011

Achtung: Bei Sendungsübernahme darf die Absage weggeschnitten werden!

Schreibe einen Kommentar