• Sendung_2901013_Hörspiel_1
    60:37
  • MP3, 320 kbps
  • 138.75 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Teil 1 des 2-Stunden-Features über Hörspiel und den Hörspielwettbewerb der FH St. Pölten 2012 (http://hoerspiel.fhstp.ac.at)

Der von der FH ausgerichtete Hörspielwettbewerb ging in seine siebte Runde, es war ein neuer Rekord mit 73 Einreichungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Beim Hörspielwettbewerb gibt es zwei Kategorien, eine für Studierende und eine offene, also für professionelle Musiker, Radiokünstlerinnen oder auch Privatmenschen. Jury: Sabine Breitsameter (Radioautorin/Professorin für Media Arts & Science, Hochschule Darmstadt), Peter Kaizar (Komponist/Produzent von Jingles und Signations für Ö1), Susanne Franzmeyer (Gewinnerin Hörspielwettbewerb 2011), Heinrich Deisl (Radio skug, CR).

In der ersten Stunde: Mitschnitt der drei im Cinema Paradiso gehaltenen Vorträge von Breitsameter, Kaizar und Franzmeyer. Moderation: Hannes Raffaseder (Rektor FH St. Pölten/Initiator des Hörspielwettbewerbs)

In ihrem Vortrag „Hörspiel braucht (kein) Radio“ stellt Sabine Breitsameter sechs Thesen zum divergenten Verhältnis von Radio und Hörspiel auf.

Peter Kaizar ist seit mehr als 30 Jahren Musiker und in dieser Tätigkeit Produzent von Jingles und Signations für Ö1. In seinem sehr praxisorientierten Vortrag geht es um musikalische Herangehensweisen an das Hörspiel und darum, wie das emotionale Gedächtnis und Musik zusammenwirken.

Susanne Franzmeyer erzählt in ihrem Vortrag ebenfalls aus der Praxis: von ihrem allerersten Hörspiel über die TKKG-Bande und von aktuellen Arbeiten, welche Unvorhersehbarkeiten, Kunstgriffe und Möglichkeiten in der Arbeit mit Radio-Features bestehen.

Produziert am:
29. Januar 2013
Veröffentlicht am:
01. April 2013
Thema:
Kultur Medienkunst
Sprachen:
Tags:
, , , , , ,
RedakteurInnen:
Heinrich Deisl
Zum Userprofil
avatar
Heinrich Deisl
h.deisl (at) cr944.at
3100 St. Pölten