Die Nachwirkungen des Nazi-Regimes aus weiblicher Sicht

Podcast
FROzine
  • 2013.03.27_1800.10-1850.10__Frozine
    49:53
audio
50:00 Min.
Parlamentswahlen in Frankreich 2022
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle
audio
50:00 Min.
Grundrechte für die Umwelt
audio
47:13 Min.
Die Zukunft von Community Medien in Europa
audio
49:03 Min.
Europäische Plattformen
audio
34:08 Min.
Beitrag: Menschenrecht Sexualität

„Wir“ Österreicher/innen sind es gewöhnt, dass Zivilcourage so gut wie nicht existiert. Als Jüdin in Wien aufgewachsen, ist es für mich weiters normal, nur bestimmten Menschen gegenüber offen zu sein. Darüber nachzudenken, ob es „sicher“ ist, Familienherkunft, religiöse Traditionen und Gewohnheiten zu erwähnen oder gar zur Diskussion zu stellen, und doch die meiste Zeit darüber zu schweigen bzw. so zu tun als gäbe es diesen Aspekt meiner Persönlichkeit gar nicht, ist Alltag. […] Der Wissensstand in Österreich ist erschreckend niedrig; die größten „Kritiker“ Israels waren noch nie im Land und die vehementesten Gegner von „Religion, egal welcher“, sind zu Weihnachten bei Mama und Papa. [aus: Hannah Fröhlich „Von Wien“]

Schreibe einen Kommentar