Autobahn-Tangente nach Osten?

Podcast
OpenUp
  • autobahntangente
    56:53
audio
57:00 Min.
Lichtverschmutzung
audio
57:00 Min.
Greenpeace Experte Stefan Stadler zu Neusiedler See, Fracking und Lobau
audio
57:00 Min.
Klimakrise und was hat meine Semmel damit zu tun?
audio
57:00 Min.
CO2 neutrale Verkehrswende in Oberösterreich
audio
57:00 Min.
Es ist höchste Zeit! - Die Gerechtigkeit und das Klima
audio
57:00 Min.
Brauchen wir einen Klimagenerationenvertrag?
audio
57:00 Min.
Lobaubleibt Austellung Dukumente des Widerstandes kurz vor & bei Eröffnung incl. Vortrag vom ehm. Direktor der ZAMG
audio
57:00 Min.
"Kein Verbau der Venediger Au!" - Protest bei der Spatenstichfeier im Park beim Wiener Praterstern
audio
57:00 Min.
#LOBAUAUSSTELLUNG Über eine Ausstellung zur Protestbewegung für eine klimagerechte Mobilitätswende
audio
57:00 Min.
Bedingungsloses Grundeinkommen aus feministischer Sicht

Neben der geplanten Nord-Süd-Transit-Strecke, der „Lobauautobahn“ ist auch eine Ost-West Autobahnverbindung geplant.

Diese droht den 22. Wiener Gemeindebezirk, Donaustadt, mehrfach zu durchschneiden und in das Fadenkreuz des internationalen Schwerverkehrs zu bringen.

Die ursprünglich als A23-Verlängerung geplante Autobahn wurde entgegen der ursprünglichen Planung in zwei Teile geteilt und einfach umbenannt.

Der Teil zwischen dem derzeit größten Stadterweiterungsgebietes Wiens, der sogenannten „Seestadt“, und der geplanten Lobau-Autobahn soll als Autobahn-Spange gebaut werden. Dieser Autobahn-Ast trägt den sperrigen Namen „S1 Wiener Außenring-Schnellstraße, Knoten Raasdorf bis Am Heidjöchl auch: Spange Flugfeld Aspern“.

Den weiteren Abschnitt von der bestehenden A23, der Südost-Tangente, der Wiener Stadt-Autobahn, von Hirschstetten bis Anschlussstelle „Am Heidjöchl“ will die Stadt Wien als sogenannte „Stadtstraße“ errichten. Hierbei geht es aber nur darum, dass diese „Straße“ dann nicht von der derzeit mit rund 12 Mrd. Euro hochverschuldeten Asfinag bezahlt würde, sondern von der Stadt Wien, die immerhin ca. 4 Milliarden Euro Schulden hat.

Warum also diese Teilungs- und Umbenennungsmanöver?

Hätte die Asfinag die A23-Verlängerung nach Osten als Ganzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorgelegt, wäre diese aufgrund der Verletzung des Luftgütegesetzes nicht bewilligungsfähig gewesen. Wenn nur die „Stummelautobahn“ zwischen Seestadt und Lobauautobahn zur UVP vorgelegt wird, werden – so die haarsträubende österreichische Praxis der UVP-Gesetzesauslegung – alle diese lästigen Fragen juristisch aus dem Verfahren ausgeklammert. Obwohl sie faktisch natürlich weiterhin akut bleiben!

In dieser Sendung kommen Sprecher und Sprecherinnen lokaler Bürgerinitiativen und einige Anrainer zu Wort.

Die beste Alternative zu dieser Autobahn, neben der U-Bahnlinie U2, ist die Schnellbahnlinie S80.

Sollten Sie weitere Informationen zu diesem Thema suchen gehen Sie auf www.lobau.org.

 

Interviews mit:

Werner Schandl – Bürgerinitiative „Hirschstetten-retten“
www.hirschstetten-retten.at

Margit Huber – Bürgerinitiative „Marchfeld – Groß Enzersdorf“
www.s1-bim.at

Wolfgang – ein Anrainer aus Hirschstetten

Gerald Pärtan – Aktivist der Bürgerinitiative „S80-Lobau“
www.s80lobau.coolix.com

Barbara Boll – Bezirksrätin der „Grünen Donaustadt“

Monika Bevilaqua – Klubobfrau der „Grünen Donaustadt“
http://donaustadt.gruene.at

Herbert Hahn – Schall-Techniker und Aktivist der Bürgerinitiative „Rettet die Lobau – Natur statt Beton“
www.lobau.org

Wolfgang Rehm – Sprecher der Umweltorganisation „Virus“
http://www.ots.at/pressemappe/1444/virus-wuk-umweltbureau

Weitere Links:

http://kaktus.kpoe.at/article.php/20121002181450533

Schreibe einen Kommentar