„Alternative Wohnformen im Alter“ – Interview mit Doris Eisenriegler und Renate Lehner (‚Grünen 50+ OÖ‘)

Sendereihe
planetarium – Die Sendung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ
  • alternative-wohnformen-interview
    28:47
audio
planetarium#93: Corona und "Die Alten"
audio
planetarium #92: Menschenhandel im Schatten der Corona-Pandemie
audio
Salongespräche #17: Vergesslichkeit oder Demenz - Ja und?
audio
Wie viel Grünraum brauchen wir?
audio
planetarium #91: Unterm Asphalt ist kein Leben
audio
Streuobstwiesen - Inseln der Vielfalt
audio
planetarium #90: Gesellschaftliche Aspekte der Coronakrise
audio
Reflexionen zum Corona-Lockdown - Gespräch mit Amel Andessner
audio
Über soziale Kontrolle in Corona-Zeiten – Interview mit Historiker Martin Wassermair
audio
Wirkungen eines Grundeinkommens - Dr. Franz Schandl

Über die derzeitige demographischen Entwicklung in Europa ist bekannt: Aufgrund der höheren Lebenserwartung der Bevölkerung bei gleichzeitig rückläufiger Geburtenrate steigt der Anteil älterer Menschen gegenüber dem Anteil Jüngerer. Angesichts dessen werden sich in näherer Zukunft zahlreiche Herausforderungen im Bereich der Versorgungssysteme für ältere Menschen ergeben, so ist z.B. im Bereich der Pflegearbeit in den kommenden Jahrzehnten mit einem deutlich steigenden Bedarf an Pflegepersonal zu rechnen.

Ein weiterer zentraler Aspekt betrifft die Frage das Wohnens im Alter. Auch hier wird es quantitativ gesehen einen wachsenden Bedarf geben. Zudem werden die Aspekte der Qualität und Diversität eine wichtige Rolle spielen: Aus individueller Sicht besteht (auch im Alter) meist der Wunsch nach einem selbstständigen, selbstbestimmten, bzw. ’normalen‘ Wohnen, (zumindest solange es möglich ist.) Gleichzeitig weitet sich allerdings (mit der gestiegene Lebenserwartung) der Zeitraum – zwischen Beginn des Erwerbs-Ruhestandes und dem eigentlichen „Altsein“ der Hochaltrigkeit – für viele Menschen aus, so dass es nötig sein wird, zwischen verschiedenen Lebenslagen und Bedürfnissen im „Alter“ genauer zu differenzieren.

Entsprechend können die konkreten Vorstellungen älterer Menschen bezüglich Ihrer zukünftigen Wohnsituation mitunter recht unterschiedlich ausfallen – je nach individuellen Prioritäten und Wünschen, der Familiensituation, sowie dem jeweiligen Gesundheitszustand und Bedarf an Betreuungs- und Pflegeleistungen. Angesichts dieser Situation, erscheint es sinnvoll, sich auch mit einigen alternativen Wohnmöglichkeiten jenseits der traditionellen Angebote zu beschäftigen.

Hören Sie dazu ein Interview mit Doris Eisenriegler und Renate Lehner von den ‚Grünen 50+ OÖ‚ – über das Potential alternativer Wohnformen im Alter und die gegenwärtige Situation.

Zur Situation und Prognose der Altenpflege in Österreich: vgl. Arbeit & Wirtschaft: „Altenpflege zwischen Demografie und Budget“, herausgegeben von AK und ÖGB

Link zur Initiative Gemeinsamwohnen.at

Schreibe einen Kommentar