Dörte Dancing – Bretterbauer (Das ganze Album)

Sendereihe
artarium
  • 2013.02.10_Artarium - Bretterbauer
    52:48
audio
Mensch Masse Material
audio
Georg Danzer
audio
Rosa Resonanz
audio
Oans, zwoa, Budern!
audio
OK Computer
audio
Nachträglich
audio
Hakuna Mutanta
audio
Angelo Branduardi
audio
Pandemie. Nein, Poesie!
audio
Wunst kommt von wönnen

Das ganze Album der gleichnamigen Wiener Band Bretterbauer. Mit einem erstaunlichen Cover von “Wir müssen hier raus”, das wahrscheinlich noch nicht einmal Kai Sichtermann, der Enzyklopädist des ewigen Scherben-Erbes, gehört hat. Oder etwa doch? Festspielintendant Thomas Oberender hätte auf jeden Fall seine helle Freude an solch “spätkapitalistischem Lebensgefühl”, wie es uns hier rotzfrech und doch reflektiert vom Tonträger entgegen gebrettert wird. Und unsere konsequente Krisenreporterin Teresa Reiter rettet wieder einmal die Welt! Man weiß ja, rettet man zwei verschlafenen Liebeslyrikern auch nur einen einzigen Sendetermin, dann rettet man eine ganze Welt. Danke für die zwingende Empfehlung, Königin des Katerfrühstücks – auch wir träumen jetzt von Dörte, wenn wir schlafen.

CD booklet2_safe.indd

Also endlich wieder ein profundes Produkt aus Österreich, das so gar nicht nach Austro-Irgendwas klingt, sondern intelligente Texte auf deutschsprachig internationalem Niveau deftig daherrockt und diese mal sanft, mal saftiger vergrooved, so dass einem der überaus seltene Eindruck von “etwas Neuem mit guten, altbekannten Einflüssen und Bezügen” auf der Hirnzunge zurück bleibt. Rotweintechnisch könnte man von schweren Aromen nach dunklen Beeren, Dörrzwetschken, Tabakrauch und verlebten Nächten sprechen, von einem komplexen Körper, der sich zwischen samtig weich und ölig schwer durch die Kehle schmiegt und dessen Genuss schließlich von einem gar fulminanten Abgang gekrönt wird, der sich Schluck für Schluck zu einer schokoladesüß benzinblütigen und windumbraust stadtschwangeren Zufriedenheitswut steigert, dass einem nach dem Leeren dieser Flasche nur noch ein allerletztes Rio Reiser Zitat nachklingt: “Der Traum ist aus! Aber ich werde alles geben, dass er Wirklichkeit wird.”

Verdammt, wie heißt dieser Stoff, aus dem solche nicht enden wollenden Träume zusammen gebraut werden? Fragen wir doch mal Bretterbauer auf Facebook! Ihren Weinberg der Traumtrauben nennen sie (als Genrebezeichnung!) :D Gitarrendeutsch. Dass mir das nicht eingefallen ist! Chapeau! Und auch ihre Biografie dortselbst liest sich einigermaßen eigenständig: “In Zeiten wie diesen, in denen ein Zaubermittel Namens „Autotune“ endgültig den Einzug in den Mainstream gefunden hat und nun endlich jeder überproduzierte Popsong völlig identisch klingt, in Zeiten, in denen Plattenfirmen hauptsächlich massenkompatible, von animierten Jamba-Babys gesungene EM-Hymnen als Coca Cola Download veröffentlichen, Musik mehr und mehr zu einer lästigen Begleiterscheinung des täglichen Kaufrausches verkommt und sich so eine ganze Industrie dem Diktat der Zielgruppe Mitte dreizehn unterwirft – da ist die Frage, was bleibt?”

3 Kommentare

  1. Ich hoffe, die Band bekommt die Anerkennung, die sie verdient!
    War beim Konzert im „whitetrash“ (Vorband) in Berlin und sie waren so gut, wie ich es mir erhofft hatte.
    Bin zwar schon etwas älter, aber das ist eben generationsübergreifend.
    Hab mir gleich noch vor Ort damals die CD gekauft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar